Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 7. Spieltag

Siebter Streich: Viktoria Berlin eilt von Sieg zu Sieg

Spitzenreiter FC Viktoria Berlin eilt in der Regionalliga Nordost weiter von Sieg zu Sieg. Das Team von Trainer Benedetto Muzzicato setzte sich am 7. Spieltag beim ZFC Meuselwitz 3:0 (1:0) und baute damit die makellose Startbilanz weiter aus. Mit optimalen 21 Punkten bauten die Hauptstädter vor dem ersten Verfolger VSG Altglienicke auf fünf Zähler aus. Die Köpenicker mussten sich gegen den SV Babelsberg 03 mit einem 1:1 (0:0) begnügen.

Christopher Theisen (5.) brachte die Viktoria in Meuselwitz schon früh auf Kurs. Nach der Gelb-Roten Karte für ZFC-Mittelfeldspieler Sebastian Albert (wiederholtes Foulspiel/57.) nutzten die Berliner die Überzahl zu den weiteren Treffern durch Kimmo Hovi (70.) und den erst wenige Tage zuvor vom Berliner AK verpflichteten Enes Küc (74., Foulelfmeter).

Aufstiegsaspirant Altglienicke lag gegen Babelsberg sogar bis in die Nachspielzeit 0:1 zurück, weil Daniel Frahn (47.) kurz nach der Pause für die Gäste aus Potsdam getroffen hatte. Tolcay Cigerci (90.+3) verhinderte fast mit dem Schlusspfiff die zweite Saisonniederlage des Tabellenzweiten.

Im Verfolgerduell unterlag der Chemnitzer FC dem BFC Dynamo 0:1 (0:1) und verpasste durch die dritte Saisonniederlage zumindest vorerst den Anschluss an die Spitzengruppe. Vor 2050 Besuchern im Stadion An der Gellertstraße. Mit einem verwandelten Foulelfmeter sorgte der frühere Chemnitzer Ronny Garbuschewski (39.) für die Entscheidung. Der neue Tabellendritte BFC Dynamo holte aus fünf Spielen 13 von 15 möglichen Punkten.

BSG Chemie Leipzig kassiert erste Niederlage

Die BSG Chemie Leipzig musste beim 0:2 (0:1) gegen den FC Carl Zeiss Jena ihre erste Saisonniederlage hinnehmen und rutschte auf Rang fünf ab. Vor 2500 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark brachte Pasqual Verkamp (17.) die Gäste auf Thüringen schon früh auf die Siegerstraße. Erst in der Nachspielzeit machte der eingewechselte Can Düzel (90.+3) alles klar und brachte den dritten Dreier in Serie sowie den Sprung auf den vierten Platz perfekt.

"In der zweiten Halbzeit hat uns Chemie stark unter Druck gesetzt", so Jenas Trainer Dirk Kunert. "Bei zwei guten Möglichkeiten der Leipziger hat unser Torhüter Lukas Sedlak gut reagiert und den Ausgleich verhindert. Auch so muss man mal ein Spiel gewinnen."

Der Tabellenvorletzte FSV Optik Rathenow trotzte dem aktuellen Nordost-Meister 1. FC Lok Leipzig ein 2:2 (1:0) ab. Jonathan Muiomo (16.) und Lucas Will (90.) waren für die Hausherren erfolgreich. Djamal Ziane (59.) und Maik Salewski (65.) hatten zwischenzeitlich die seit sechs Spieltagen ungeschlagenen Leipziger in Führung gebracht.

Keinen Sieger gab es auch beim 1:1 (0:1) zwischen Aufsteiger Tennis Borussia Berlin und Germania Halberstadt. Kimbyze-Kimby Januario (25.) legte für die Germania das 1:0 vor. "Joker" Marko Perkovic (84.) gelang für TeBe der Ausgleich.

Trainer Lottner bringt Energie Cottbus auf Kurs

Für den FC Energie Cottbus geht es unter der Regie seines neuen Trainers Dirk Lottner weiter aufwärts. Das 3:1 (2:0) gegen den FSV Union Fürstenwalde war im zweiten Spiel nach dem Amtsantritt des früheren Bundesligaprofis bei den Lausitzern auch der zweite Sieg. Nils Stettin (4.), Dominik Pelivan (18.) und Felix Brügmann (60.) ließen den FC Energie dreimal jubeln, ehe der eingewechselte Louis Böcker (67.) für Fürstenwalde verkürzte.

Drei wichtige Punkte für den Klassenverbleib sicherte sich der SV Lichtenberg 47 mit dem 3:2 (1:2) gegen den VfB Auerbach. Torjäger Marc-Philipp Zimmermann (21./43.) brachte die Gäste zwar zweimal in Führung und führt mit jetzt sieben Saisontreffern die Torjägerliste an. Tarik Gözüsirin (26.) und Christian Gawe (68./85.) wendeten jedoch das Blatt. Auerbach holte aus den vergangenen vier Partien lediglich einen Punkt.

Eine Serie von vier Niederlagen hintereinander stoppte der Bischofswerdaer FV 08 mit dem 1:1 (0:0) gegen die U 23 von Hertha BSC. Robin Fluß (61., Foulelfmeter) brachte die Sachsen in Führung. Ruwen Werthmüller (88.) sicherte den Berlinern zumindest einen Punkt. Doch auch er konnte nicht verhindern, dass die Mannschaft von Hertha-Trainer Andreas "Zecke" Neuendorf jetzt schon seit fünf Spieltagen auf einen Sieg wartet.

Der FSV 63 Luckenwalde kam zu einem 1:1 (0:0) gegen den Berliner AK. Nils Gottschick (48.) traf zunächst für die Hausherren. Shawn Kauter (66.) glich aus. mspw

Zurück