Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 35. Spieltag

Niklas Brandt (l.) schoss am vergangenen Freitag das entscheidende Tor zum Sieg; (c) GettyImages

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 35. Spieltag (Freitag)

BFC Dynamo schon kurz vor dem Ziel

Der BFC Dynamo ist in der Regionalliga Nordost nur noch einen Sieg vom Gewinn der Meisterschaft entfernt. Im Rahmen des 35. Spieltages gewann der BFC sein Heimspiel gegen Stadtrivalen Tennis Borussia Berlin 1:0 (1:0) und baute die Tabellenführung drei Spieltage vor dem Saisonende zumindest vorerst auf acht Punkte aus.

Bedanken konnte sich der einstige DDR-Rekordmeister vor allem bei Niklas Brandt (83., Handelfmeter), der in der Schlussphase vor 2004 Zuschauer*innen einen kühlen Kopf bewahrte und einen fälligen Strafstoß zum Sieg verwandelte. Dabei musste der Titelfavorit kurz zuvor einen Rückschlag hinnehmen, als sich Joey Breitfeld wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte einhandelte (72.). Trotz der Unterzahl machte der Spitzenreiter noch seinen 24. Sieg im 35. Saisonspiel perfekt.

Damit schraubte der BFC Dynamo sein Punktekonto auf 78 Zähler. Sollte das Team von Trainer Christian Benbennek am nächsten Freitag, 29. April (ab 19 Uhr), seine kommende Begegnung beim FSV Union Fürstenwalde für sich entscheiden, dann wäre Platz eins auch schon rechnerisch sicher. Um in die 3. Liga aufzusteigen, muss der Nordost-Meister allerdings noch die Aufstiegs-Playoffs gegen den Titelträger der Regionalliga Nord bestreiten.

Verfolger Jena und Altglienicke stolpern im Gleichschritt

Dass der BFC bereits am nächsten Spieltag aus eigener Kraft Meister werden kann, liegt auch daran, dass der ärgste Verfolger FC Carl Zeiss Jena sein Spiel nicht gewinnen konnte. Im Traditionsduell beim Chemnitzer FC kam die Mannschaft von FCC-Trainer Andreas Patz nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Erst Torjäger Fabian Eisele (83., Foulelfmeter) hatte den Punktgewinn für die Gäste aus Thüringen mit seinem 19. Saisontreffer spät in trockene Tücher gebracht. Zuvor war Felix Schimmel (58.) das Führungstor für den CFC gelungen. Nach zuvor drei Siegen am Stück musste Jena erstmals wieder Punkte abgeben. Chemnitz blieb zum fünften Mal in Folge ungeschlagen.

Auch die VSG Altglienicke verabschiedete sich wohl schon endgültig aus dem Rennen um die Meisterschaft. Die VSG trennte sich von der U 23 von Hertha BSC 1:1 (0:1). Erst in der Nachspielzeit konnte der eingewechselte Botond Bach (90.+3) immerhin einen Punkt für Altglienicke sichern. Zuvor war bereits im ersten Durchgang Timur Gayret (18.) für die Hausherren zur Stelle. Drei Spiele vor Schluss hat die Mannschaft von VSG-Trainer Karsten Heine neun Zähler Rückstand auf den Ligaprimus und damit nur noch eine theoretische Chance. Altglienicke hat seit acht Spielen nicht mehr verloren. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 35. Spieltag (Samstag)

FSV Optik Rathenow beendet Sieglos-Serie

Dem FSV Optik Rathenow ist am 35. Spieltag der Regionalliga Nordost ein wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenverbleib gelungen. Die Mannschaft von Langzeit-Trainer Ingo Kahlisch (seit 1989 im Amt) bezwang den direkten Konkurrenten VfB Auerbach 4:2 (3:1) und verbesserte damit drei Spieltage vor dem Saisonende ihre Ausgangsposition.

Rathenow (26 Punkte), zuvor achtmal in Folge sieglos, liegt auf Abstiegsrang 18 jetzt drei Zähler vor dem Tabellenvorletzten VfB (23), der seit acht Spieltagen auf einen Dreier wartet. Platz 17, der zum Klassenverbleib reichen könnte (abhängig von den Absteigern aus der 3. Liga) belegt der Aufsteiger FC Eilenburg (27), der allerdings noch am Sonntag (ab 13 Uhr) beim abgeschlagenen Schlusslicht Tasmania Berlin (17) gastiert.

Torschützen für Rathenow gegen Auerbach waren Jonathan Muiomo (7.), Emir Sejdovic (13.), Nicola Köhler (39.) sowie Johannes Pistol (81.). Für die Gäste trafen Michail Fragkos (21.) und Marcin Sieber (51., Foulelfmeter).

Wichtige drei Zähler fuhr auch der FSV Union Fürstenwalde beim 2:1 (0:1)-Auswärtserfolg über den FSV Luckenwalde ein. Mit jetzt 29 Punkten rangiert Fürstenwalde auf dem 16. Platz. Entscheidenden Anteil am Sieg der Gäste in Luckenwalde hatte Max Winter (57./59.) mit einem Doppelpack innerhalb weniger Sekunden. Torschütze für Luckenwalde zur zwischenzeitlichen Führung war Tobias Francisco (18.). Fürstenwalde holte aus den zurückliegenden fünf Begegnungen zehn von 15 möglichen Punkten.

Lok Leipzig verabschiedet sich aus Titelrennen

Keine Sorgen mehr um den Klassenverbleib muss sich der SV Lichtenberg 47 machen, der sich im heimischen Stadion 3:0 (1:0) gegen den 1. FC Lok Leipzig behauptete. Max Ohlow (16.), Marius Ihbe (54.) und Leon Gaedicke (88.) trugen sich für die Gastgeber in die Torschützenliste ein. Der 1. FC Lok Leipzig, der nur eines der vergangenen fünf Spiele für sich entscheiden konnte, hat bei jetzt zehn Punkten Rückstand auf Spitzenreiter BFC Dynamo (1:0 gegen Tennis Borussia Berlin am Freitag) auch rechnerisch keine Chance mehr, Rang eins noch zu erreichen.

Einen Punkt und einen Platz hinter dem 1. FC Lok Leipzig rangiert der ehemalige Bundesligist FC Energie Cottbus nach einem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg über den SV Babelsberg 03. Für die seit acht Begegnungen unbesiegten Lausitzer erzielten Joshua Putze (64.) und Erik Engelhardt (70.) die Tore vor 3546 Zuschauer*innen. Ex-Zweitligist Babelsberg ist seit elf Partien ohne Sieg. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 35. Spieltag (Sonntag)

Großer Schritt für Germania Halberstadt

Der VfB Germania Halberstadt ist dem Klassenverbleib in der Regionalliga Nordost am 35. Spieltag einen großen Schritt nähergekommen. Das Team von Trainer Andreas Petersen setzte sich beim direkten Konkurrenten ZFC Meuselwitz 1:0 (0:0) durch und baute den Vorsprung vor der Gefahrenzone auf fünf Punkte aus. Den Siegtreffer markierte Jannik Bachmann (70.). Die Gastgeber aus Thüringen, die jetzt nur noch einen Zähler mehr auf dem Konto haben als die Germania, verpassten den vorzeitigen Klassenverbleib.

Mit seinem ersten Auswärtssieg in der 4. Liga brachte sich auch der FC Eilenburg im Abstiegskampf in eine bessere Position. Nach dem 2:1 (1:0) beim abgeschlagenen Schlusslicht und Mitaufsteiger SV Tasmania Berlin belegen die Eilenburger Rang 16, der zum Klassenverbleib reichen könnte.

Luis Benjamin (22.) brachte die Gäste aus Sachsen 1:0 in Führung, der eingewechselte Bilal Gündogdu (57.) glich für den ehemaligen Bundesligisten Tasmania aus. In der Schlussphase mussten die Berliner nach der Gelb-Roten Karte für Mert Sait wegen wiederholten Foulspiels (84.) in Unterzahl spielen und kassierten noch den entscheidenden Gegentreffer durch Eilenburgs "Joker" Christoph Jackisch (87.).

Der Berliner AK siegte bei der BSG Chemie Leipzig 2:0 (0:0) und blieb zum fünften Mal in Folge ungeschlagen. Rintaro Yajima (47.) und der eingewechselte Michel Ulrich (85.) trafen vor 2814 Zuschauer*innen im Alfred-Kunze-Sportpark. Für die "Chemiker" endete eine Positivserie von sechs Begegnungen ohne Niederlage. mspw

Zurück