Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 31. Spieltag

Der verletzte Abwehrspieler Marcus Hoffmann (Bild) war am vergangenen Spieltag als Trainer im Einsatz; (c) GettyImages

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 31. Spieltag (Freitag)

Fürstenwalde jubelt dank Stagge spät

Der SV Babelsberg 03 musste in der Regionalliga Nordost im ersten Spiel nach der Beurlaubung von Trainer Jörg Buder eine Heimniederlage hinnehmen. Vor 1638 Zuschauer*innen im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion unterlagen die Babelsberger dem stark abstiegsbedrohten FSV Union Fürstenwalde 1:2 (1:1) und blieben damit auch im sechsten Ligaspiel in Folge sieglos.

Weil Co-Trainer Lars Simon und Torwart-Trainer Marvin Gladrow, die den SVB vorerst interimsweise übernehmen, krankheitsbedingt nicht fehlten, stand bei den Babelsbergern der Vorstandsvorsitzende Björn Laars an der Seitenlinie. Der Ex-Profi war gemeinsam mit dem derzeit verletzten Abwehrspieler Marcus Hoffmann für das Team verantwortlich.

Die frühe Führung der Gäste aus Fürstenwalde durch Glen Habimana (21.) konnte Jakub Moravec (39.) für die die Hausherren noch ausgleichen. In der Nachspielzeit ließ Lukas Stagge (90.+2) den FSV Union jedoch endgültig jubeln. Fürstenwalde darf nach dem fünften Saisonsieg wieder auf den Klassenverbleib hoffen. Der Abstand zu einem sicheren Nichtabstiegsplatz beträgt sieben Punkte.

Berliner AK beendet Negativlauf mit Derbysieg

Im vierten Anlauf (nach einem Unentschieden und zwei Niederlagen) machte der Berliner AK wieder einen Sieg perfekt. Im Derby beim Schlusslicht SV Tasmania Berlin behielt der BAK 3:1 (2:1) die Oberhand. Für die Gäste trugen sich Abu Bakarr Kargbo (33., Foulelfmeter) und Joel Richter (45.+1/67.) in die Torschützenliste ein und bescherten ihrem Team den Sprung auf Platz fünf. Für die Hausherren konnte Serhat Polat (43.) nur zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen. Für den früheren Bundesligisten Tasmania war es bereits die 14. Niederlage in Serie und das 17. Spiel in Folge ohne Sieg.

Einen Sieg fuhr auch die U 23 von Hertha BSC ein. Im Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten VfB Auerbach landete die Hertha beim 3:0 (1:0) den dritten Dreier hintereinander. Ensar Aksakal (22.) leitete mit seinem Treffer den 13. Saisonsieg der Berliner ein. Im zweiten Durchgang schraubte Timur Gayret (54., Foulelfmeter/90.) mit einem Doppelpack das Ergebnis weiter in die Höhe. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 31. Spieltag (Samstag)

BFC Dynamo kommt Meistertitel näher

Spitzenreiter BFC Dynamo ist auf dem Weg zur Meisterschaft in der Regionalliga Nordost kaum noch aufzuhalten. Das 3:1 (1:0) vom 31. Spieltag im Topspiel beim Chemnitzer FC war für die von Christian Benbennek trainierten Berliner bereits der 22. Sieg in dieser Saison. Der Vorsprung wuchs zumindest vorerst auf zehn Punkte an.

Bereits im ersten Durchgang stellte Andor Bolyki (31.) vor 3478 Zuschauer*innen im Chemnitzer Stadion an der Gellertstraße die Weichen für die Gäste auf Sieg. Nach der Pause schraubten Toptorjäger Christian Beck (73.) und Matthias Steinborn (77.) das Ergebnis weiter in die Höhe. Für BFC-Angreifer Beck war es bereits das 20. Tor in der laufenden Spielzeit. Damit führt er vor Djamal Ziane (19 Treffer/1. FC Lok Leipzig) die Torschützenliste im Nordosten an. Kilian Pagliuca (90.+2, Handelfmeter) traf für die Hausherren aus Chemnitz nur noch zum Endstand.

Neuer Tabellenzweiter ist die VSG Altglienicke. In der Partie beim ZFC Meuselwitz behielt der aktuelle Vizemeister 1:0 (0:0) die Oberhand. Den einzigen Treffer zum Sieg seiner Mannschaft steuerte Berk Inaler (84.) bei. Damit landete die Mannschaft von VSG-Trainer Karsten Heine den vierten Dreier in Folge.

Am Sonntag (ab 13 Uhr) könnte der FC Carl Zeiss Jena mit einem Sieg im Traditionsduell bei der BSG Chemie Leipzig wieder an Altglienicke vorbeiziehen. Meuselwitz bleibt auch nach der 16. Niederlage in der laufenden Spielzeit sieben Punkte vor der Gefahrenzone.

Optik Rathenow verpasst Sieg in Luckenwalde

Der abstiegsbedrohte FSV Optik Rathenow muss weiter auf den vierten Saisonsieg warten. Im Auswärtsspiel beim FSV Luckenwalde kam die Mannschaft von Optik-Trainer Ingo Kahlisch allerdings zu einem 1:1 (0:0). Dabei hatte Jonathan Muiomo (55., Handelfmeter) die Gäste zunächst in Führung gebracht. Die Freude währte aber nicht lange, weil Daniel Becker (60.) nur kurz darauf den Rückstand egalisierte.

Damit hat es der FSV Optik verpasst, den Rückstand zu den möglichen Nichtabstiegsplätzen noch deutlicher zur verkürzen. Für Luckenwalde ist der frühzeitige Klassenverbleib schon greifbar nah. Bei noch sieben ausstehenden Spielen haben die Hausherren ein äußerst komfortables Polster von mindestens 17 Zählern.

Keinen Sieger und keine Tore gab es im Derby zwischen dem SV Lichtenberg 47 und Tennis Borussia Berlin. Die Partie endete 0:0. Seit mittlerweile zehn Begegnungen hat TeBe nicht mehr verloren, setzte sich damit im gesicherten Mittelfeld fest. Die Lichtenberger sind im Kampf um den Klassenverbleib noch nicht auf der sicheren Seite. Aktuell ist der SVL neun Zähler von der Gefahrenzone entfernt. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 31. Spieltag (Samstag)

Tom Nattermann lässt Lok Leipzig hoffen

Im Rennen um die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost gibt der 1. FC Lokomotive Leipzig nicht auf. In der Partie vom 32. Spieltag beim VfB Germania Halberstadt landeten die Leipziger in der Nachspielzeit einen späten 3:2 (2:2)-Auswärtssieg, weil der eingewechselte Tom Nattermann (90.) die Gäste kurz vor dem Abpfiff noch jubeln ließ.

Zuvor waren die Hausherren durch Julian Weigel (12.) und Stefan Korsch (35.) gleich zweimal in Führung gegangen. Auf Seiten des 1. FC Lok waren Toptorjäger Djamal Ziane (15.) und Sascha Pfeffer (43., Foulelfmeter) zur Stelle und glichen jeweils aus. Mit jetzt 20 Saisontreffern auf dem Konto zog Ziane an der Spitze der Torjägerliste wieder mit Christian Beck von Ligaprimus BFC Dynamo gleich.

In der Tabelle verbesserte sich Lok Leipzig auf den dritten Platz. Der Rückstand auf den Spitzenreiter beträgt elf Zähler. Allerdings hat der BFC schon zwei Spiele mehr absolviert. Halberstadt hat es durch die 16. Saisonniederlage verpasst, sich weiter von der Gefahrenzone der Liga abzusetzen. Der Vorsprung beträgt lediglich zwei Punkte.

BFC-Verfolger Jena und Cottbus straucheln

Der FC Carl Zeiss Jena musste in der Spitzengruppe einen herben Dämpfer hinnehmen. Im Traditionsduell bei der BSG Chemie Leipzig unterlag die Mannschaft von FCC-Trainer Andreas Patz vor 4999 Zuschauer*innen im ausverkauften Alfred-Kunze-Sportpark 2:3 (1:1) und rutschte auf Rang vier ab. Bei jetzt elf Punkten Rückstand auf Platz eins (bei gleicher Anzahl an Spielen) ist für Jena die Hoffnung auf die Meisterschaft und damit die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga in weite Ferne gerückt.

Dabei waren die Thüringer durch Treffer von Maximilian Oesterhelweg (7.) und Maximilian Wolfram (50.) zweimal in Führung gegangen. Alexander Bury (35.) und Tarik Reinhard (66.) egalisierten aber jeweils den Rückstand. In der Nachspielzeit behielt Denis Jäpel (90.+5), der in der Saison 2017/2018 selbst für Jena am Ball war, die Nerven und verwandelte einen Foulelfmeter für die BSG Chemie zum Sieg. Bei jetzt 43 Punkten können die Leipziger endgültig für eine weitere Saison in der Nordost-Staffel planen.

Auch der frühere Bundesligist FC Energie Cottbus konnte keinen Sieg einfahren und verlor weiteren Boden auf die Spitze. Beim abstiegsbedrohten Aufsteiger FC Eilenburg musste sich die Mannschaft von Energie-Trainer Claus-Dieter "Pele" Wollitz mit einem 1:1 zu begnügen. Es war das vierte Spiel in Serie ohne Sieg. Der Rückstand auf Tabellenführer BFC Dynamo beträgt bei einem Spiel weniger für die Lausitzer schon 17 Zähler.

Lange Zeit sah es danach aus, als könnten die Gäste aus Cottbus nach dem Tor von Erik Engelhardt (29.) den 16. Saisonsieg einfahren. In der Nachspielzeit sicherte jedoch der erst 18 Jahre alte Lennert Möbius (90.+2) dem FC Eilenburg noch das Remis. Ein sicherer Nichtabstiegsplatz ist für die Sachsen lediglich zwei Punkte entfernt. mspw

Zurück