Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 22. Spieltag

Paul Schinke sorgte in der 19. Minute für die Lok-Führung; Foto: WORBSER-Sportfotografie

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 22. Spieltag (Freitag)

+++ Dardai-Brüder erstmals zusammen für Hertha II +++

Die U 23 von Hertha BSC hält in der Regionalliga Nordost Anschluss an die Tabellenspitze. Das Team von Trainer und Ex-Bundesligaprofi Andreas "Zecke" Neuendorf setzte sich zum Auftakt des 22. Spieltages gegen den ZFC Meuselwitz 2:0 (1:0) durch und mischt nach dem zweiten Sieg hintereinander weiter oben mit.

Jungprofi Muhammed Kiprit (21.), der per Kopfball bereits seinen 15. Saisontreffer erzielte, brachte die Berliner auf die Siegerstraße. Timur Gayret (90.+1) stellte in der Nachspielzeit den Endstand her.

Sein Debüt für die zweite Mannschaft der Hertha gab U 19-Innenverteidiger Marton Dardai (18), der damit erstmals gemeinsam mit seinem älteren Bruder Palko (20) auf dem Platz stand. Die beiden Söhne des früheren Hertha-Cheftrainers Pal Dardai spielten jeweils 90 Minuten durch. Die Gäste aus Thüringen gingen erstmals nach sechs erfolgreichen Spielen (vier Siege, zwei Remis) wieder als Verlierer vom Feld. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 22. Spieltag (Samstag)

+++ "Joker" Aral schießt Halberstadt zum Sieg +++

Dem VfB Germania Halberstadt ist ein wichtiger Dreier im Rennen um den Klassenverbleib in der Regionalliga Nordost gelungen. Die Mannschaft von Trainer Sven Körner setzte sich am 22. Spieltag 3:2 (1:1) gegen den finanziell angeschlagenen FSV Wacker Norderhausen durch. Für den Siegtreffer war der eingewechselte Ibrahim Mirza Aral (87.) verantwortlich.

Stefan Korsch (17.) und Batikan Yilmaz (49.) hatten die Gastgeber zuvor zweimal in Führung gebracht. Die Treffer des FSV, der im zweiten Spiel des Jahres 2020 die zweite Niederlage kassierte, gingen auf das Konto von Nils Pichinot (39.) und Felix Müller (65., Foulelfmeter). Für Halberstadt stehen in drei Partien seit der Winterpause vier Zähler zu Buche. Der Vorsprung auf einen möglichen Abstiegsplatz beträgt zwei Punkte. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 22. Spieltag (Sonntag)

+++ Lok Leipzig baut Serie aus - Konkurrenten patzen +++

Der 1. FC Lokomotive Leipzig ist in der Regionalliga Nordost der große Gewinner des 22. Spieltages. Die Mannschaft von Lok-Trainer Wolfgang Wolf setzte sich vor 2580 Zuschauern gegen den VfB Auerbach 3:1 (2:0) durch und fuhr damit im Gegensatz zur Konkurrenz aus der Spitzengruppe einen wertvollen Dreier ein.

Bereits im ersten Durchgang sorgten Paul Schinke (19.) und Sascha Pfeffer (22.) für einen 2:0-Vorsprung. Der zur Halbzeit eingewechselte Thomas Stock (52.) konnte für die Gäste zwar den Anschlusstreffer markieren. Kurz vor Schluss stellte Djamal Ziane (87.) die Zwei-Tore-Führung für die Hausherren aber wieder her. Für Leipzig war es bereits das elfte Spiel in Folge ohne Niederlage (sechs Siege, fünf Unentschieden).

+++ Cottbus rettet Punkt - Altglienicke verliert +++

Immerhin einen Punkt rettete der Absteiger FC Energie Cottbus beim 2:2 (1:1) gegen den FC Viktoria Berlin. In der Schlussphase war erneut Felix Brügmann (8./86.), der bereits in der ersten Hälfte zur 1:0-Führung getroffen hatte, vor 6034 Zuschauern zur Stelle und sicherte den Lausitzern den Punktgewinn. Für den 29-Jährigen waren es in dieser Saison die Tore elf und zwölf. Auf Seiten der Berliner trug sich Bradley Lucas Falcao Cini (33./67.) ebenfalls doppelt in die Torschützenliste ein.

Damit fuhren die Cottbusser zum zweiten Mal in Folge keinen Dreier ein. Immerhin bleiben die von Sebastian Abt trainierten Lausitzer auch nach der 16. Begegnung in Serie unbesiegt.

Nicht ganz so rund läuft es dagegen für die VSG Altglienicke. Die 1:3 (1:1)-Niederlage im Derby gegen den Berliner AK war bereits das zweite Spiel in Folge ohne Punkt. Dabei waren die Gastgeber dank des Treffers von Christian Skoda (4.) in Führung gegangen. Der frühere U 17-Europameister Abu Bakarr Kargbo (8./73./90.+2) hatte aber etwas dagegen einzuwenden und drehte die Partie praktisch im Alleingang.

+++ Lichtenberg: Zwei Tore in der Nachspielzeit +++

Lange Zeit mussten die Zuschauer beim 1:1 (0:0) im Stadtduell zwischen dem Aufsteiger SV Lichtenberg 47 und dem BFC Dynamo auf einen Treffer warten. Erst der eingewechselte Ronny Garbuschewski (90.+1, Foulelfmeter) vom BFC Dynamo brachte den Ball kurz vor Schluss im Netz unter. Die Freude währte aber nicht lange, weil Lichtenberg durch den ebenfalls eingewechselten Thomas Brechler (90.+3) quasi im Gegenzug wieder ausglich. Sowohl die Berliner als auch Lichtenberg befinden sich im gesicherten Mittelfeld.

Ohne Tore endete die Partie zwischen dem FSV Union Fürstenwalde und der BSG Chemie Leipzig. Das Spiel endete 0:0. Während Fürstenwalde zum sechsten Mal in Folge ohne Niederlage blieb, wartet die BSG Chemie seit acht Spielen auf einen Sieg (fünf Unentschieden, drei Niederlagen). Außerdem erzielte der Aufsteiger schon seit fünf Spielen kein Tor mehr. Gleich drei Spiele endeten dabei 0:0. Seit mittlerweile 474 Minuten oder fast acht Stunden warten die Leipziger auf einen Treffer.

Witterungsbedingt musste die ebenfalls für Sonntag angesetzte Partie zwischen dem Bischofswerdaer FV 08 und dem SV Babelsberg 03 abgesagt werden. mspw

Zurück