Junioren

NOFV A-Junioren Regionalliga: Berliner AK ist Meister

Meister NOFV A-Junioren Regionalliga 2021/2022: Berliner AK © @dedepress

Der Berliner AK ist Meister der NOFV A-Junioren Regionalliga 2021/2022. Am letzten Spieltag sicherte ein 4:1-Erfolg beim 1.FC Neubrandenburg 04 den Meistertitel. Der NOFV Jugendausschussvorsitzende, Andreas Kupper, überreichte den Berlinern, die in 21 Spielen nur zwei Neiderlagen und zwei Punktverluste (Unentschieden) hinnehmen mussten und erst am vorletzten Spieltag durch ein 12:0 gegen den FC Förderkader Rene Schneider auf Platz Eins stiegen, den Meisterpokal. 

Der Berliner AK steigt dadurch in die A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost auf. Vize-Meister FC Hertha 03 Zehlendorf lag am Ende nur aufgrund der Tordifferenz hinter dem Lokalrivalen aus Berlin und machte das Duell so bis zum letzten Spieltag spannend. Der FC Hertha 03 Zehlendorf sicherte sich im Aufstiegsduell mit dem Vertreter aus dem Norden (FC Eintracht Norderstedt) ebenfalls den Aufstieg in die A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost.

Der NOFV Jugendausschussvorsitzende Andreas Kupper (r.) überreicht den Meistern die Medaillen © BAK/NOFV

Auf- und Abstieg

Die coronabedingt 22 Mannschaften starke Liga spielte in einer Einfachen Runde, welche aufgrund der vielen Mannschaften immer noch 21 Spiele an 21 Spieltagen umfasste. Die Liga soll in übernächste Saison wieder auf ihre ursprünglichen 14 Mannschaften kommen, um den gewohnten Spielbetrieb zu ermöglichen. Dazu wird sie im Spieljar 2022/2023 auf 18 Mannschaften verringert, die ebenfalls noch einmal in einer Einfachen Runden gegeneinander antreten werden.

Dazu sind mindestens sechs Absteiger notwendig. Durch den Abstieg vom FC Carl Zeiss Jena, dem Chemnitzer FC und dem Halleschen FC aus der Bundesliga, kommen zwei weitere Absteiger dazu. Den Klassenerhalt verpassten dadurch: RSV Eintracht, VfL Halle 96, FC Oberlausitz Neugersdorf, FC Förderkader Rene Schneider, FC Mecklenburg Schwerin, Wacker Nordhausen und JFV 1.FC Süd 012 Eichsfeld. Der 1.FC Neubrandenburg 04 hat seine Mannschaft zurückgezogen.

Aus den höchsten Spielklassen der Landesverbände stiegen der FSV 63 Luckenwalde, der VfB Fortuna Chemnitz und der SC Staaken auf.

Hier geht es zur Abschlusstabelle und Übersicht

Zurück