Frauen und Mädchen

5. Spieltag in der Frauen-Regionalliga

Schlägt mir ihrem Team den letztjährigen Zweitligisten: Marlies Sänger (M) © Rasenperlen, Matthias Vogel

Gleich zwei Topspiele bescherte die Frauen-Regionalliga diesen Sonntag ihren Fans. Der Fakt das die Spielklasse dieses Jahr in einer Einfachen Runde gespielt wird, macht diese Duelle noch viel brisanter.

Das Duell ehemaliger Zweitligist gegen Titelverteidiger

Eines der Spiele auf das viele mit Spannung gewartet hatten: Turbine Potsdam II gegen Viktoria Berlin oder die Absteiger aus der 2. Frauen-Bundesliga gegen den letztjährigen Sieger der Liga. Die Zuschauer bekamen was erwartet wurde: Ein Topspiel das spannender kaum hätte sein können. Nach starken ersten Minute der Gastgeber, drehte Viktoria das Momentum des Spiels und ausgerechnet die ehemalige Turbinen Louise Jona Trapp (25.) traf zur Führung.

Wenig später nahm sich Dilara Agac (34.) und erhöhte. Nach einem Eckball nutzte Klara Robitsch (37.) das Chaos zum Anschlusstreffer und Halbzeitstand. Es war erneut eine Standardsituation, die Unordnung in die sonst solide "Viki-Girls" Abwehr brachte. Pauline Deutsch (67.) nutzte diese zum Ausgleich. Ein Joker-Tor sollte das Spiel entscheiden: Die eingewechselte Corinna Statz (77.), ehemalige Potsdamerin, entschied das Spiel 2:3 (1:2) für die Gäste.

Leipzig beendet Türkiyemspor Siegesserie

Die Kreuzberger Damen von Türkiyemspor Berlin mussten als letztes Team der Liga das erste mal Punkte abgeben. Der Tabellenführer musste sich mit einem 1:1 (0:1) gegen RB Leipzig II begnügen. In einer starken ersten Halbzeit der Gäste markierte Lena Güldenpfennig (43.) kurz vor der Halbzeit die verdiente Führung. Nach der Pause glich Josephine Bonsu (58.) noch aus und sicherte ein "glückliches Unentschieden", urteilte Gastgeber Trainer Deniz Corr.

Ebenfalls 1:1 (0:0), aber deutlich überraschender, endete die Partie zwischen dem SFC Stern 1900 und dem FC Carl Zeiss Jena II. Die favorisierten Gäste fanden lange Zeit keinen Weg durch die Steglitzer Abwehr und Schlussfrau Nicole Bartholdi, die eine Topleistung lieferte. Lisa Weinberg (79.) zeigte wie es geht, und brachte unter großem Jubel die Gastgeber in Führung. Johanna Seifert (84.) gelang dann doch noch ein Tor, was aber nur zum Unentschieden reichte.

Torfestival in Erfurt

Beim 4:5 (3:4) zwischen dem 1. FFV Erfurt und dem 1.FC Union Berlin kamen die Zuschauer auch auf ihre Kosten. Hellwach agierte Union in den ersten Minuten. Megan Reichenbach (6.), Elisa Spolaczyk (15.) und Lisa Heiseler (19.) sorgten für eine solide Führung. Doch Anna Mittelsdorf (29. und 31.) antwortete, ehe Louisa Kähler (35.) wieder erhöhte, Johanna Klipstas (41.) zur Pause wieder verkürzte. nach der Pause trafen erneut Reichenbach (56.) und Mittelsdorf (82.).

Überraschen ließ sich auch der Magdeburger FFC mit einem 1:1 (0:1) beim Aufsteiger DFC Westsachsen Zwickau. Katharina Herber (26.) hatte die Gäste erwartungsgemäß in Führung gebracht.  Nach der Pause hielt die sächsische Abwehr allerdings gut dagegen und Daniela Mittag (53.) gelang mit ihrem achten Saisontreffer der Ausgleich. So sicherte sich der Aufsteiger überraschend einen Punkt.

Leipzig-Süd gewinnt Derby gegen Phoenix

Auch eher unerwartet gelang dem SV Eintracht Leipzig-Süd ein 1:0 (1:0) Erfolg gegen Phoenix Leipzig. Charlotte Heckler (40.) gelang der Treffer des Tages kurz vor der Halbzeit. Tormaschine Marlene Haberecht (13 Tore in vier Spielen) gelang an diesem Tag kein Treffer, so dass die Gastgeber sich nicht nur über einen Sieg im Derby, sondern auch über eine solide Abwehrleistung freuen durften.

Blau-Weiß Hohen Neuendorf sicherte sich den zweiten Heimsieg der Saison in Folge. Erneut wurden die Gäste, dieses mal der Bischofswerdaer FV mit 1:0 (0:0) auf die Heimreise. Spät aber noch rechtzeitig ermöglichte Marie Heinz (83.) ihren Blau-Weißen diesen Erfolg. Das Spiel zwischen dem FSV Babelsberg 74 und dem SC Staaken wurde aufgrund eines Corona-Falls verschoben. 

Zurück