Frauen und Mädchen

3. Spieltag der Frauen-Regionalliga (und DFB-Pokal der Frauen)

Erzielte das erste Tor für den Aufsteiger: Serwaah-Bonsu Danso (l.) © SportBlog-MD

Der dritte Spieltag umfasste am vergangenen Wochenende erstmal nur vier Partien. Grund dafür war der Einzug dreier unserer Regionalligisten in die 2. Runde des DFB-Pokal der Frauen.

Erstes Tor und erster Sieg für Zehlendorf

Nachdem die ersten beiden Spieltage für den Neuling punkt- und torlos blieben, gewann Hertha 03 Zehlendorf 2:0 (2:0) gegen den FC Carl Zeiss Jena II. Entscheidend für das Spiel war der erste Durchgang: Serwaah-Bonsu Danso (30.) erzielte das erste Tor für den Regionalligaaufsteiger aus Berlin. Der weitere Treffer von Ella Mettner (43.) genügte für den Sieg, da die Gäste aus Thüringen ohne eigenen Torerfolg blieben.

Die Partie zwischen dem 1.FFV Erfurt und Union Berlin endete 0:4 (0:3). Lisa Görsdorf (8.) gelang ein frühes Tor und Nour Youssef (14.) baute die Führung aus. Kurz vor der Pause sorgte Zita Rurack (44.) für eine Vorentscheidung. Das große Polster der "Eisernen Ladies" sollte für den zweiten Durchgang reichen. Lisa Heiseler (81.) schmückte die Führung dann sogar noch zu einem Kantersieg aus.

Werners sichern Sieg für RB

RB Leipzig II setzte sich 2:0 (0:0) gegen den Bischofswerdaer FV durch. Nachdem der erste Durchgang vielleicht überraschend torlos verlief, brachte Zoe Werner (64.) die "Roten Bullen" im zweiten Durchgang in Führung. Nur sieben Minuten später sicherte ihre Zwillingsschwester Mia Werner (71.) mit ihrem Treffer den Sieg für die Leipzigerinnen. Fürs erste ist RB damit Verfolger von Tabellenführer Union Berlin.

Beim 3:1 (1:0) des FSV Babelsberg 74 gegen den Rostocker FC erwischte eine Spielerin einen besonders guten Tag und entschied das Spiel im Alleingang. Denise Simon (24.) schoss die Gastgeber in Führung. Nach der Pause glich Neele-Marie Trepte (61.) für die Rostockerinnen aus. Doch Simon (76. und 80.) entschied mit ihrem Doppelpack und den drei Treffern in einem Spiel die Partie zu Gunsten der Gastgeber.

Zu Spielplan und Tabelle

DFB-Pokal der Frauen

Es war eine berauschende Kulisse und ein unvergessliches Spiel: Vor 1200 Zuschauern musste sich Viktoria Berlin am Ende nur sehr knapp 2:3 im Elfmeterschießen (0:2, 3:3, 4:4 n.V.)  gegen den 1.FFC Turbine Potsdam geschlagen geben. In der ersten Halbzeit ging der Bundesligist aus Potsdam erwartungsgemäß in Führung: Mai Kyokawa (9.) und Sophie Weidauer (24.) trafen.

Doch im zweiten Durchgang drehte Viktoria auf und drehte durch die Tore von Hannah Janina Behrend (53.), Aylin Yaren (71.) und Louise Jona Trapp (75.) das Spiel. Doch Amber Barrett (86.) verhinderte mit ihrem die Sensation und rettete die Gäste in die Verlängerung. Abermals brachte Trapp (94.) die "Himmelblauen" in Führung, doch Weidauer (111.) glich aus. Im Elfmeterschießen behielt dann Turbine die Nerven und siegte.

Aus in der zweiten Runde

Türkiyemspor Berlin und RB Leipzig trennten sich 0:6 (0:3). Vanessa Fudalla (10.), Jenny Hipp (22.) und Barbara Brecht (44.) sorgten mit ihren Treffern für eine solide Halbzeitführung. Unmittelbar nach der Pause traf Hipp (44.) erneut und nur eine Minute später entschied Larissa Schreiber (50.) das Spiel. Medina Desic (75.) erzielte für die Gäste sogar noch einen Treffer in Unterzahl, nach einer Gelb-Roten Karte in der 64. Minute.

Auch der Magdeburger FFC musste sich mit 0:5 (0:2) gegen den MSV Duisburg geschlagen geben. Dörthe Hoppius (2., 33. und 55.) erwischte einen erstklassigen Tag und entschied das Spiel fast im Alleingang. Ashley Clara Leonhardt (85.) und Vanessa Fürst (88.) schmückten das Ergebnis dann noch aus und betonten dadurch noch einmal den Klassenunterschied von zwei Ligen.

Zurück