Frauen und Mädchen

2. Spieltag der Frauen-Regionalliga

© SportBlog MD

Am zweiten Spieltag gab es deutlichere Ergebnisse in den zwei Staffeln der Frauen-Regionalliga.

Torfestival in Berlin

Der Favorit der Staffel Nord überzeugte am Sonntag durch ein 9:1 (4:1) gegen den Aufsteiger Rostocker FC. Nachdem die Viktoria durch Celine Dey (10.) in Führung gegangen war, glich Neele Marie-Trepte (16.) noch aus. Dann war der Gastgeber nicht mehr zu halten: Bis zur Halbzeit trafen Marlies Sänger (30.), Wencke Strelow ins eigene Tor (31.) und Danya Barsalona (38.) zur Vorentscheidung zur Pause.

Im zweiten Durchgang bekamen die Gäste gar keinen Zugriff mehr auf das Scoreboard. Trinity Künzel (54.) und Corinna Satzt (55.) erhöhten innerhalb einer Minute. Marlies Sänger (71.) gelang ihr zweiter Treffer des Tages. Daran nahm sich die eingewechselte Diana Ivonne Steinmeyer (81. und 88.) ein Beispiel, machte ihre zwei Treffer in nur 15 Minuten Spielzeit und besiegelte damit den Kantersieg für die Viktoria aus Berlin im Stadion Lichterfelde.

Union und Babelsberg weiter ohne Gegentor

Die ebenfalls als Favoriten gehandelten Eisernen Ladies ließen es beim 5:0 (3:0 Heimspielauftakt nicht minder krachen. Katja Orschmann (16. und 32.) brachte Union durch ihren Doppelpack früh in Führung. Latoya Bach (42.) erhöhte noch vor der Pause. Der zweite Durchgang begann etwas verhaltener, dennoch schmückten Lena-Marie Wolter Cosme (79.) und Lisa Heiseler (86.) das Ergebnis noch einmal aus.

Nachdem Union Berlin sich vergangene Woche torlos vom FSV Babelsberg 74 trennte, gelang dem Aufsteiger erneut ein Spiel ohne Gegentore. Beim Steglitzer Stern sicherten sich die Brandenburgerinnen einen 0:1 (0:0) Auswärtssieg. In einem recht ausgeglichenen Spiel erzielte Inka Wesely (84.) den Treffer des Tages, wenn auch aus einer Abseitsposition. Die Gäste hatten zuvor weniger vom Spiel, erspielten sich aber insgesamt die besseren Torchancen.

RB Sieger im Leipziger Derby

Nachdem der FC Phoenix Leipzig bereits das Pokalfinale gegen den Stadtrivalen verlor, musste man sich an diesem Wochenende auch gegen die zweite Mannschaft von RB 2:3 (0:1) geschlagen geben. Michelle Marie Kiunke (22.) traf in der ersten Halbzeit zur Führung der „Roten Bullen“. Kiunke, die im Sommer 2019 vom Magdeburger FFC wechselte und zuweilen auch in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommt erzielte damit ihr erstes Regionalligator.

Marlene Haberecht (47.) glich unmittelbar nach der Pause aus. Emilia Quietzsch (50.) und Jasmin Petters (51.) lenkten mit ihrem Doppelschlag das Spiel in Richtung des Aufsteigers aus Sachsen. Haberecht (62.) machte das Spiel durch ihr zweites Tor des Tages noch einmal spannend. Die Gäste brachen den Sieg aber über die Zeit. Damit bleibt Phoenix Leipzig nach der überraschenden Auftaktniederlage in Bischofswerda weiter ohne Punkte.

Heimsiege in Magdeburg und Jena

Der Magdeburger FFC feierte beim ersten Heimspiel ein 4:2 (2:1) gegen Außenseiter SV Eintracht Leipzig-Süd. Wieder gelang den Elbstädterinnen ein frühes Tor: Jessica Fischer (4.) erzielte ihr drittes Saisontor. Nell Biallass (12.) glich aus, aber Chantal Münch (13.) hat die direkte Antwort parat. Tabea Alsleben (48:9 erhöhte nach der Pause, Biallass (50.) sicherte mit Treffer zwei den Anschluss, ehe ein Eigentor von Hannah-Louise Kandt (52.) das Spiel entschied.

Auch der FC Carl Zeiss Jena freute sich beim Auftaktspiel nach einem spielfreien Wochenende über ein 2:0 (1:0) gegen den Bischofswerdaer FV. Denise Landmann (8.) brachte die Gastgeber früh in Führung. Das für die solide Defensivarbeit bekannte Team von Trainer Christian Kucharz ließ gegen den Ball nichts anbrennen und nach der Pause erhöhte Anna Marie Krafczyk (55.) auf 2:0. Damit bleibt Jena II wie auch der FFV Erfurt ohne Gegentor.

Zurück