Frauen und Mädchen

5. Spieltag der Frauen-Regionalliga

Sichert mit ihrem Treffer die Tabellenführung: Antonia Schulz (r.) © Sport Blog MD

Mit 22 Toren in fünf Spielen zeigte sich die Frauen-Regionalliga am 5. Spieltag wieder einmal von ihrer torreichen Seite.

Carl Zeiss Jena entscheidet Spiel in einer Halbzeit

Ein guter Start in eine Partie ist oft der Schlüssel zu einem entscheidenden Vorteil. So geschehen beim Spiel 4:0 (4:0) vom FC Carl Zeiss Jena gegen den FC Phoenix Leipzig. Johanna Seifert (15.), Hannah Mesch (23. und 27.) und Melina Mehler (45.) machten mit ihren Toren innerhalb von 30 Minuten alles klar. Dem überzeugenden Auftritt in der ersten Hälfte hatten die Gäste nach der Pause nichts mehr entgegen zu setzen.

Anders war es beim 2:2 (1:0) zwischen dem Bischofswerdaer FV und dem SV Eintracht Leipzig-Süd. Nadine Rinke (19. und 51.) sorgte für die Pausenführung der Gastgeber und baute früh in der zweiten Hälfte auf einen zwei Tore Vorsprung aus. Lara-Meret Pyde (65.) machte die Begegnung mit ihrem Anschlusstreffer wieder spannend. Und das nicht umsonst: Kurz vor Abpfiff gelang Nell Bialaß (90.+3) noch der Ausgleichstreffer.

Magdeburger FFC neuer Tabellenführer der Staffel Süd

Im Topspiel des Spieltages empfing der 1. FFV Erfurt den Magdeburger FFC. Nachdem die Elbstädterinnen in der vergangenen Saison in der Hauptstadt Thüringens noch eine 4:0-Niederlage hinnehmen mussten, gab sich der 1. FFV dieses Mal knapp 1:2 (1:0) geschlagen. Die erste Halbzeit gehörte jedoch den Gastgebern: Top-Torjägerin Anna Mittelsdorf (38.) erzielte mit ihrem fünften Saisontreffern die Führung.

In der Pause haben die Damen aus Sachsen-Anhalt offenbar die richtigen Umstellungen gemacht. Der Gast zeigte Reaktion: Tabea Alsleben (53.) glich für den MFFC aus. Antonia Schulz (73.) drehte dann das Spiel zugunsten der Gäste. Dadurch übernimmt der Magdeburger FFC aufgrund der Tordifferenz (ein Gegentor weniger) die Tabellenführung vor RB Leipzig II. Platz drei besetzt der FC Carl Zeiss Jena mit nur einem Punkt Rückstand.

Zwei Kantersiege in der Nordstaffel

Union Berlin setzt seine Siegesserie ohne Gegentor fort. Mit einem 7:0 (3:0) beim Steglitzer Stern bleiben die Eisernen Ladies an Tabellenführer Viktoria Berlin dran. Elisa Spolaczyk (4. und 37.) sorgte für die Treffer im ersten Durchgang. Unterstützt wurde sie dabei durch ein Eigentor von Roxana Nowak (5.). Im zweiten Durchgang erhöhte Josephine Bonsu (54.), und Celine Frank (80. und 89.) und Maria Pia Zander Zeidam (86.) schmückten aus.

Auch Blau Weiß Hohen Neuendorf gelang mit einem 4:0 (2:0) ein hoher Auswärtssieg. Zu Gast beim Rostocker FC brachten die Pantelmann Schwestern Charline (13.) und Jacqueline (41.) die Gäste im ersten Durchgang in Führung. Nach der Pause erhöhte Luisa Pausch (61.), und Anna Josepha Nunold (86.) machte mit ihrem Treffer den Kantersieg perfekt. Damit setzen sich die Brandenburgerinnen weiter von Platz Fünf ab.

Zurück