Frauen und Mädchen

1. Spieltag der Frauen-Regionalliga

Gleich wieder mit zwei Treffern am ersten Spiel erfolgreich: Jessica Fischer. © SportBlog MD

Mit vielen Überraschungen ist die Frauen-Regionalliga am Wochenende in die neue Saison gestartet.

Bischofswerda bezwingt Phoenix Leipzig

Einen gelungenen Start für die Damen aus Bischofswerda gab es im Sachsen-Duell. Veronika Masova (19.) gelang der Führungstreffer. Der Neuzugang aus Tschechien zeichnete sich somit gleich im ersten Spiel aus. Michelle Klinger (40.) erhöhte noch vor der Pause auf 2:0. Als Lysann Schneider (69.) nach dem Seitenwechsel der Anschlusstreffer gelang, war das Spiel wieder offen, aber die Gastgeber ließen sich den 2:1 (2:0) Auftaktsieg nicht nehmen.

Anna Mittelsdorf (54.) entschied mit dem einzigen Treffer des Tages die Partie zwischen dem SV Eintracht Leipzig-Süd und dem 1. FFV Erfurt zugunsten ihrer Thüringerinnen mit 0:1 (0:0). In einem stark kampfbetonten Spiel ließen beide Mannschaften wenig Torchancen zu. "Ich bin unendlich Stolz auf das Team und freue mich auf die kommenden Wochen" lobte Trainer Gino Heinze seine Erfurterinnen nach dem Spiel.

Magdeburger FFC verspielt Blitzstart

Eigentlich noch in Feierlaune über den in Sachsen-Anhalt routinemäßigen Landespokalsieg nahmen die Frauen des Magdeburger FFC die Feierlaune gleich mit auf den Platz. Mit einem Blitzstart sorgten Jessica Fischer (2.) und Caroline Hildebrand (4.) nach nur vier Spielminuten für einen zwei Tore Vorsprung der angereisten Elbstädterinnen bei RB Leipzig II. Chiara Teresa Graf (17. und 24.) antwortete mit gleich zwei Treffer.

Noch vor der Halbzeit brachte Jessica Fischer (39.) ihr Team mit ihrem zweiten Saisontreffer erneut in Führung. Die zweite Hälfte verlief dann deutlich torloser. Nachdem beide Mannschaften dreimal gewechselt hatten, war Lisa Engeler (77.) erfolgreich und sicherte der Reserve der „Roten Bullen“ den Ausgleich und damit einen Punkt. Das 3:3 (2:3) ist das torreichste Spiel des ersten Spieltages. Leider musste das Spiel ohne Zuschauer stattfinden.

Aufsteiger Babelsberg mit Unentschieden gegen Favorit Union Berlin

Für eine Überraschung sorgte das 0:0 des Aufsteigers FSV Babelsberg 74 gegen Union Berin. Beim Auftakt, der Aufsteiger traditionsgemäß ein Heimspiel beschert, präsentierten sich die Brandenburgerinnen insbesondere gegen den Ball als sehr stabil. Auch wenn Favorit Union Berlin im zweiten Durchgang deutlich am Drücker war, scheiterten sie an der Defensive der Gastgeber, die wiederum auch die ein oder andere Chance zur großen Sensation verpassten.

Ein hochwertiges Spiel bekamen die Zuschauer auch im Berlin-Duell zu sehen. Aufsteiger Türkiyemspor zeigte, dass sie durchaus in der Lage waren mit Favorit Viktoria Berlin mitzuhalten. Der entscheidende Treffer zum 0:1 (0:0) Auswärtssieg gelang den Gästen durch Trinity Künzel (69.) erst im späteren Spielverlauf. Ein Resultat auf das der Neuling, der seine Heimspiele ausgerechnet im Berliner Viktoria-Quartier austrägt, Stolz sein dürfte.

Rostocker FC gelingt Auftaktsieg

Einen schönen Nachmittag erlebten auch die Aufsteiger aus der Hansastadt. Mit einem 2:1 (1:0) gegen den Steglitzer Stern in die Saison zu starten hatten sie sicher erhofft, aber nicht erwartet. Die Gäste waren bemüht das dominantere Team zu sein, so öffneten sich immer mehr Räume für die Gastgeber, die in einem ausgeglichenen Spiel dadurch bessere Torchancen erspielten. Malena Wiechers (44.) gelang kurz vor der Pause die Führung.

Nach der Pause erhöhte Mette Bönsch (48.) mit einem Sonntagsschuss auf 2:0. Die Gäste aus Berlin drückten nach der Halbzeit und kamen so zu deutlich mehr Spielanteilen, die aber zu wenig in zählbares verwandelt wurden. Erst Kimberly Lange (72.) machte die Partie nochmal spannend. Auch wenn die Kräfte der Rostockerinnen nachließen, sicherten sie das Endergebnis. "Für mich war es total mitreißend" resümierte RFC-Trainer Robert Fölsch.

Zurück