Futsal

7. Spieltag NOFV-Futsal-Regionalliga und Vorschau 8. SpT

Hohenstein-Ernstthal gegen Berlin City mit neuem Zuschauerrekord in der NOFV-Futsal-Regionalliga +++ Erster Saisonerfolg für Magdeburg +++ Neuling Salzwedel trotzt Vizemeister FC Liria beim 7:7 einen Punkt ab +++ Erster Spieler nach fünf Verwarnungen gesperrt +++ Schiedsrichter hatten viel zu tun: drei Feldverweise, sechs Zehn-Meter, zwei Strafstöße, 23 gelbe Karten und 83 Fouls in sechs Spielen +++ Rund um die Spiele bieten die Mannschaften aber erstmals keine Kritikpunkte an

 

Knüpften die beiden Samstagsspiele des 7. Spieltages der NOFV-Futsal-Regionalliga mit ihren deutlichen Ergebnissen an der etwas einseitigen sechsten Runde an, sorgten die vier Sonntagsspiele für viel Spannung mit knappen Spielausgängen.

Den Auftakt des 7. Spieltages vollzogen der Titelverteidiger VfL 05 Hohenstein-Ernstthal mit einem 12:1-Erfolg gegen Berlin City sowie im Anschluss, ebenfalls in Hohenstein-Ernstthal, der Aufsteiger Heidenauer SV gegen Achtzehnvierundneunzig mit einem 15:0-Auswärterfolg der Berliner. Da der bisherige Tabellenerste FK Srbija erst kommendes Wochenende sein Heimspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena absolviert, übernahm „1894“ punktgleich vor Srbija zum zweiten Mal in diesem Spieljahr die Tabellenführung. Wie der neue Spitzenreiter bleibt auch der VfL 05 weiter ohne Punktverlust und liegt mit einem Spiel und drei Zählern weniger als „1894“ auf Rang drei.

Mit 256 Zuschauern stellte die Begegnung VfL 05 Hohenstein-Ernstthal gegen Berlin City  nicht nur eine neue Besucherbestmarke in dieser Saison auf, sondern setzte sich auch an die Spitze der meistbesuchten Spiele seit der Einführung der Zuschauerstatistik in der NOFV-Futsal-Regionalliga. Auch wenn Berlin City ein Dutzend Gegentore vom Meister einstecken musste, sind sie erst der zwei Verein nach Srbija (2 Tore), der dem VfL 05 ein Gegentor in sechs Spielen einschenkte.

DFB-Futsal-Nationalspieler Malik Hadziavdic vom „1894“ geht mit einem ganz anderen Rekord in die NOFV-Futsal-Geschichte ein, auf den man nicht unbedingt stolz sein muss. Er ist der erste Spieler, der nach fünf Verwarnungen das erste Mal Zwangspausieren muss. Und das nach nur sieben Spielen von denen er …. bestritt.

In drei der vier Sonntagsspielen ging es dann ganz heiß her. Für die Überraschung sorgte Neuling SV Jeetze Salzwedel, das dem Vizemeister FC Liria nach 4:7-Rückstand bis zur 37. Minuten noch einen Punkt beim 7:7-Endstand abnehmen konnte. In Halbzeit eins (3:3) leistete sich Jeetze nur zwei Fouls, Liria blieb gar ohne. Dafür langten sie mit jeweils sechs nach der Pause mächtig zu. Beide Teams konnten dabei ihren jeweilen 10-Meter-Freistoß verwandeln. Das 7:7 war das dritte Remis in diesem Spieljahr nach 2:2 und 6:6.

An einer schlechten 10-Meter-Bilanz scheiterte dagegen der SC Borea Dresden, der gleich drei solcher direkten Freistöße ohne Mauer in der zweiten Hälfte gegen den CFC Hertha 06 zugesprochen bekam, aber nur einen davon verwerten konnte. Bei besserer Ausnutzung dieser Standards wäre wenigstens ein Punkt, wenn nicht sogar der erste Sieg über die Charlottenburger möglich gewesen. So unterlagen die Boreaboyz nach zwischenzeitlichem 3:3 mit 4:5 dem Vorjahresdritten.

Seine ersten drei Punkte konnte der bisherige Tabellenletzte SV Eintracht Magdeburg beim 3:2-Erfolg gegen den UfK Potsdam einfahren. Damit reichten die Sachsen-Anhaltinder die Rote Laterne nach Sachsen zu den noch punktlosen Heidenauern weiter. In einem sehr umkämpften Kellerduell ging Magdeburg dreimal in Führung. Den Sieg hielt letztendlich der Eintracht-Keeper Alcantara Gonzalez fest, der 33 Sekunden vor der Schlusssirene einen 10-Meter-Freistoß der Potsdamer abwehrte. Potsdam schlug spielerisch die etwas feiner Klinge und hatte in Halbzeit eins die besseren Chancen. Mit zehn starken Minuten nach der Pause verdiente sich Magdeburg letztendlich den ersten Saisonsieg. Neben den Toren trafen die Magdeburger noch dreimal das Toraluminium. Potsdam schwächte sich zudem mit einer Ampelkarte. Schon kommendes Wochenende hat der UfK aber die Chance, im vorgezogenen Rückspiel gegen Magdeburg Revanche zu nehmen.

Im Duell zweier Aufsteiger setzte sich die SG Großziethen Futsal-Allstars gegen der Berliner SC Eintracht Südring noch mit 9:3 durch, nach dem es zur Pause erst 4:2 stand.

Vor dem letzten Spiel kommenden Samstag hat der 7. Spieltag schon folgende interessante Zahlen zu bieten. Die bisher 356 Zuschauer bedeuten im Schnitt mit 59 den bisher besten Tagesbesuch. Sechs 10-Meter-Freistöße gab es bisher. So viele wie an noch keinem Spieltag zuvor. Die Hälfte davon führte zu Treffern. Beide Sechsmeter-Strafstöße wurden verwandelt (Alban Feta/SGG und Hossein Nouri/Salzwedel). Leider gab es an diesem Spieltag auch schon drei Feldverweise (2mal Gelb/Rot, einmal Rot). Für Mahdi Nasri vom BSC war es bereits die zweite Rote Karte (diesmal Handspiel). Auch die 23 gelben Karten (wie am 5. ST) bedeuten eine negative Saison-Bestmarke. 83mal pfiffen die Schiedsrichter ein Foulspiel. Nur am 5. Spieltag mit einem Spiel mehr gab es mit 95 mehr Fouls. Das alles unter dem Gesichtspunkt, dass noch ein Spiel aussteht.

Um den Spieltagbericht aber mit einem positiven Fakt abzuschließen: Bisher gab es in den sechs Spielen erstmals an einem Spieltag kein Versäumnis oder Kritikpunkt einer Mannschaft wie fehlende Freigabe, verspätete Anreise etc.

 

Einzelspiel Statistik der 7. Runde

  • SV Eintracht Magdeburg -  UfK Potsdam 08                                    3 : 2 (1:1)
    GK:
    4:2; GRK: 0:1; Fouls: 16 (1:4/6:5); eingesetzte Spieler: 7:7; ZS: 10; Vorkmn.: Potsdam kann einen 10-Meter-Freistoß nicht verwandeln (gehalten)

 

  • SC Borea Dresden                         -  Charlottenburger FC Hertha 06          4  :  5  (1:2)

GK: 1:3; Fouls: 20 (3:4/5:8); eingesetzte Spieler: 12:7; ZS: 20; Bes. Vorkmn.: Dresden kann nur einen von drei 10-Meter-Freistößen verwandeln

 

  • Heidenauer SV -  Achtzehnvierundneunzig              0 : 15 (0:11)  GK: 1:3; Fouls: 12 (4:3/3:2); eingesetzte Spieler: 11:12; ZS: 30

 

  • SV Jeetze Salzwedel             -  FC Liria                                                  7 : 7 (3:3)

GK: 1:3; GRK: 0:1; Fouls: 14 (2:0/6:6); eingesetzte Spieler: 11:7; ZS: 20; ; Bes. Vorkmn.: beide 10-Meter-Freistößen verwandelt

 

  • VfL 05 Hohenstein-Ernstthal             -  Berlin City                                      12  :  1  (4:0)

GK: 1:4; Fouls: 12 (3:2/4:3); eingesetzte Spieler: 13:8; ZS: 256

 

  • SG Großziethen Futsal Allstars -  BSC Eintracht Südring                         9 : 3  (4:2)

GK: 0:0; RK: 0:1 (Handspiel); Fouls: 9 (3:2/1:3); eingesetzte Spieler: 8:7; ZS: 20

 

 

Gesamtstatistik

  1. Spieltag (1 Spiel noch offen)
    Tore:
    68; GK: 23; GRK: 2; RK: 1; Fouls: 83; 10-Meter-Frst.: 6 (3 verwandelt); Sechsmeter: 2 (verwandelt); ZS: 356; eingesetzte Spieler: 110

 

  1. Spieltag (1 Spiel noch offen)
    Tore:
    109; GK: 13; GRK: 2; RK: 0; Fouls: 65; 10-Meter-Frst.: 1 (verwandelt); Sechsmeter: 1 (verwandelt); ZS: 139; eingesetzte Spieler: 96
  2. Spieltag (komplett)
    Tore:
    102 (14,6); GK: 23; GRK: 1; RK: 1; Fouls: 95; 10-Meter-Frst.: 5 (nur einer verwandelt); Sechsmeter: zwei (1/1); ZS: 265 (37,9); eingesetzte Spieler: 128
  3. Spieltag (1 Spiel noch offen)
    Tore:
    117; GK: 16; GRK: 0; RK: 1; Fouls: 71; 10-Meter-Frst.: 2 (einer verwandelt), ZS: 223; eingesetzte Spieler: 106
  4. Spieltag (2 Spiele noch offen)
    Tore:
    47; GK: 15; GRK: 0; RK: 1; Fouls: 75; 10-Meter-Frst.: 2 (einer verwandelt), ZS: 192; eingesetzte Spieler: 89
  5. Spieltag (komplett)
    Tore:
    94 (13,4); GK: 9; GRK: 0; RK: 1; Fouls: 75; 10-Meter-Frst.: 1, ZS: 305 (43,5); eingesetzte Spieler: 136
  6. Spieltag (1 Spiel noch offen)
    Tore:
    76; GK: 11; GRK: 0; RK: 0; Fouls: 58; 10-Meter-Frst.: 0, ZS: 316; eingesetzte Spieler: 117

 

Vorschau Nachholspiele

Erneuter Futsal-Marathon in Berlin +++ Vier Spiele in acht Stunden in der Werner-Ruhemann-Halle +++ Potsdam und Magdeburg treffen innerhalb von 7 Tagen das zweite Mal aufeinander +++

Der 8. Spieltag der NOFV-Futsal-Regionalliga findet wegen einer Futsal-Länderspielpause erst am 2./3. November statt. Die beiden kommenden freien Wochenenden werden jedoch für Nachholspiele und vorgezogene Begegnungen genutzt. So werden am kommenden Samstag der 1., 6. und 7. Spieltag mit den restlichen Spielen abgeschlossen sowie zwei Begegnungen vom 8. und 20. Spieltag vorgezogen.

In Berliner gibt es erneut einen Futsal-Marathon von vier Punktspielen in 8 Stunden. Diesmal wird aber in der Werner-Ruhemann-Halle gespielt. Um 14 Uhr möchte der FK Srbija mit einem Sieg gegen den FC Carl Zeiss Jena die Tabellenführung zurückerobern (7. ST). Zwei Stunden später ist der BSC Eintracht Südring Gastgeber für den SV Jeetze Salzwedel (6. ST). In diesem Aufsteigerduell hofft der Gastgeber auf seinen dritten Saisonerfolg, die Gäste können wiederum mit einem Auswärtserfolg den BSC in der Tabelle überflügeln. Ein Berliner Stadtderby folgt um 18 Uhr mit dem Charlottenburger FC Hertha 06 und Berlin City (1. ST). Um 20 Uhr wird dieser Tag in der Werner-Ruhemann-Halle mit dem Vergleich FC Liria gegen die SGG Futsal Allstars abgeschlossen. Das ist ein vorgezogenes Spiel vom kommenden, 8. Spieltag.

Innerhalb von sieben Tagen treffen der UfK Potsdam 08 und der SV Eintracht Magdeburg aufeinander. Setzte sich vorigen Sonntag die Eintracht knapp mit 3:2 durch, kann sich Potsdam nur eine Woche später in der Sporthalle der Pierre de Coubertin-Schule revanchieren. Beide Teams einigten sich dieses Spiel vom 20. Spieltag aufgrund der Hallenkapazität in Potsdam vorzuziehen, da am 20. Spieltag in Potsdam keine Halle zur Verfügung steht. Auch hier hofft der UfK auf seinen dritten Saisonsieg, während die Gäste mit einem Erfolg mit Potsdam nach Punkten gleichziehen könnte. Der Anstoß erfolgt 19 Uhr.

Zurück