Futsal

Bericht vom 8. SpT und Vorschau 9. SpT der Futsal-Regionalliga

(c) privat/NOFV

+++ Keine Überraschungen +++ Nur Dresden tauscht mit Potsdam die Plätze +++ Zweimalige Führung von Südring gegen den Spitzenreiter bleibt ohne Punkt +++

Der 8. Spieltag der NOFV-Futsal-Regionalliga verlief mit seinen sechs Spielen am Wochenende ohne Überraschungen. Dadurch gibt es in der Tabelle kaum Verschiebungen. Lediglich Dresden tauscht nach seinem vierten Saisonsieg mit dem UfK Potsdam die Plätze und liegt jetzt auf Rang 8, punktgleich mit dem Sechsten Liria und Siebenten SGG, die ihre Begegnung erst am 21. Dezember austragen.

Spitzenreiter Srbija musste im Berliner Stadtderby gegen Südring alles geben. Nach zweimaligem Rückstand gelang durch zwei Treffer kurz vor der Halbzeitsirene doch noch eine 3:2-Pausenführung. Erst ein Doppelschlag (25., 27.) mit einem Eigentor sorgte für eine deutlichere Führung des FKS. Alaa Salman (Südring) kassierte seine 5. Verwarnung und muss das nächste Spiel pausieren.

Den besten Zuschauerzuspruch verzeichnet am vergangenen Wochenende die Partie Jena gegen HOT mit 80. Vier Standard- (drei Sechsmeter, ein 10-Meter), das 12. Eigentor der Saison sowie die neunte Ampelkarte brachte der achte Spieltag.

Philipp Stolze (Berlin) sowie Tobias Starost (Kloster Lehnin) geben ihr Debüt in der NOFV-Futsal-Regionalliga als 1. und 2. Futsal-Schiedsrichter.

 

  1. Spieltag

Achtzehnvierundneunzig      – SV Jeetze Salzwedel                                                     15 : 0 (9:0)
GK:
0; Fouls: 10 (2:2/4:2); eingesetzte Spieler: 10:9; ZS: 28

CFC Hertha 06                        – Heidenauer SV                                                              8 : 1 (4:0)
GK:
2:0; Fouls: 15 (2:5/4:4); eingesetzte Spieler: 8:10; ZS: 12

Berlin City                              – UfK Potsdam 08                                                         10 : 5 (4:2)
GK:
3:1; Fouls: 13 (0:3/6:4); eingesetzte Spieler: 9:6; ZS: 30; bes. Vorkommn.: Potsdam verwandelt 10-Meter-Freistoß und einen Sechsmeter

BSC Eintracht Südring           –  FK Srbija                                                                      3 : 6 (2:3)
GK:
2:1; Fouls: 12 (5:3/2:2); eingesetzte Spieler: 8:10; ZS: 25; bes. Vorkommn.: keine Versorgung für die Schiedsrichter

FC Carl Zeiss Jena                   – HOT 05 Futsal                                                             2 : 18 (0:8)
GK:
0; Fouls: 2 (0:0/1:1); eingesetzte Spieler: 13:10; ZS: 80

SC Borea Dresden                  – SV Eintracht Magdeburg                                          18 : 4 (7:2) GK: 0:1; GRK: 0:1; Fouls: 10 (1:3/4:2); eingesetzte Spieler: 14:5; ZS: 15; Anmerkung: Dresden verwandelt zwei Sechsmeter;

           

Gesamtstatistik

  1. Spieltag (1 Spiel am 21.12. noch offen)
    Tore:
    90 (15); GK: 10; GRK: 1; RK: 0; Fouls: 62; 10-Meter-Frst.: 1 (verwandelt); Sechsmeter: 3 (alle verwandelt); ZS: 190 (31,7); eingesetzte Spieler: 112; Eigentore: 1 (Südring)
  1. Spieltag (komplett)
    Tore:
    82 (11,7); GK: 26; GRK: 2; RK: 1; Fouls: 101; 10-Meter-Frst.: 7 (4 verwandelt); Sechsmeter: 2 (verwandelt); ZS: 366; eingesetzte Spieler: 128
  2. Spieltag (komplett)
    Tore:
    121; GK: 16; GRK: 2; RK: 0; Fouls: 78; 10-Meter-Frst.: 2 (1/1); Sechsmeter: 1 (verwandelt); ZS: 164; eingesetzte Spieler: 113
  3. Spieltag (komplett)
    Tore:
    102 (14,6); GK: 23; GRK: 1; RK: 1; Fouls: 95; 10-Meter-Frst.: 5 (nur einer verwandelt); Sechsmeter: zwei (1/1); ZS: 265 (37,9); eingesetzte Spieler: 128
  4. Spieltag (1 Spiel am 30.11. noch offen)
    Tore:
    117; GK: 16; GRK: 0; RK: 1; Fouls: 71; 10-Meter-Frst.: 2 (einer verwandelt), ZS: 223; eingesetzte Spieler: 106
  5. Spieltag (komplett)
    Tore:
    66; GK: 22; GRK: 1; RK: 1; Fouls: 97; 10-Meter-Frst.: 2 (einer verwandelt), ZS: 242; eingesetzte Spieler: 126
  6. Spieltag (komplett)
    Tore:
    94 (13,4); GK: 10; GRK: 0; RK: 1; Fouls: 75; 10-Meter-Frst.: 1, ZS: 305 (43,5); eingesetzte Spieler: 136
  7. Spieltag (komplett)
    Tore:
    83; GK: 15; GRK: 0; RK: 0; Fouls: 72; 10-Meter-Frst.: 0, ZS: 367; eingesetzte Spieler: 134

 

Vorschau 9. Spieltag

+++ Spitzenreiter Srbija gegen Vizemeister Liria bestreiten das Topspiel +++ Srbija konnte in der Regionalliga gegen Liria noch nie gewinnen +++ Duell aus der unteren Tabellenhälfte mit Potsdam gegen Jena +++ Kann Salzwedel ein weiteres Berliner Team ärgern?

Da das Spiel Heidenauer SV gg. SC Borea Dresden (2:8) bereits am Reformationstag ausgetragen wurde, gibt es am 9. Spieltag kommendes Wochenende die restlichen sechs Begegnungen. Am Samstag stehen sich der UfK Potsdam 08 (9.) sowie der FC Carl Zeiss Jena (11.) ab 14 Uhr in der Sporthalle der Pierre de Coubertin Schule gegenüber. Sicherlich ist Potsdam aufgrund seiner Erfahrung und des Heimrechts im Vorteil. Die Gäste aus Thüringen werden sich aber in diesem Spiel durchaus den einen oder anderen Punkt ausrechnen. Klare Vorzeichen zu Gunsten des siebenfachen NOFV-Meister gibt es im Spiel ab 16:15 Uhr zwischen HOT 05 Futsal (2.) und  dem Berliner Neuling BSC Eintracht Südring (10). Bei entsprechendem Spieltagverlauf könnte Hohenstein-Ernstthal erstmals am Ende eines Spieltages an erster Stelle vorrücken. Dann nämlich, wenn der aktuelle Tabellenerste FK Srbija sein Heimspiel ab 20 Uhr in der Werner-Ruhemann-Halle gegen den Vizemeister FC Liria verlieren sollte. Beide Berliner Teams haben in dieser Saison erst ein Spiel verloren. In den bisherigen vier Regionalligapartien gegeneinander siegte Liria dreimal, einmal hieß es zwischen beiden Teams 7:7 (10.6.2017).

Am Sonntag um 14 Uhr möchte der SV Jeetze Salzwedel (12.) gegen den CFC Hertha (4.) für eine weitere Überraschung sorgen – ähnlich dem 7:7 gegen Liria. Hertha 06, dass sieben von acht Spielen gewann und nur einmal verlor bleibt aber der klare Favorit auf die drei Punkte. Wie der CFC in Salzwedel fährt auch der Fünfte Berlin City als Favorit zu 17:30 Uhr nach Ebendorf, wo der Vorletzte SV Eintracht Magdeburg seine Heimspiele austrägt. Eine halbe Stunde weiter gibt es dann eine interessante Paarung in Großziethen zwischen dem Siebenten SGG Futsal Allstars und dem Dritten Achtzenvierundneunzig. Wenn die Brandenburger noch ein Wörtchen um die Teilnahme an der Deutsche Meisterschaft mitreden möchten, sollten sie gegen die noch verlustpunktfreien 1894er gewinnen. Der Rückstand zum Führungstrio beträgt jetzt schon elf Zähler, auch wenn man ein Spiel weniger als der Zweite und Dritte sowie drei Spiele weniger als der Erste hat.

Zurück