Beach United Berlin ist Meister der NOFV-Futsal-Regionalliga (Nordost) 2021/2022

+++ Zum Abschluss zwei Gäste-Erfolge +++ Beach United will an der Quali zur Bundesliga teilnehmen +++ Lira zum fünften Mal Vize +++ Jena auf Platz 3 +++

Berlin/NOFV/fk – Die 9. NOFV-Futsal-Regionalliga ist seit dem vergangenen Sonntag Geschichte. Mit nur einer Niederlage (gg. Croatia) tritt Beach United die verdiente Nachfolge des sechsfachen NOFV-Meisters und jetzigen Bundesligisten HOT 05 Futsal als neuer NOFV-Futsal-Meister an. Und da passte es, dass Beach United ausgerechnet beim letzten NOFV-Meister in Hohenstein-Ernstthal den Meisterpokal und die Goldmedaillen vom Ehrenpräsidenten des NOFV, Herrn Rainer Milkoreit, überreicht bekommen hat.

Futsal-Meister - Spieljahr 2021/2022; Foto: Heiko Fröhlich

Foto: Heiko Fröhlich

 

Denn nach Hohenstein-Ernstthal wich der FC Carl Zeiss Jena mit seinem Heimspiel gegen Beach United aus, nach dem die eigentliche Heimspielstätte nicht zur Verfügung stand. Bereits vor dem Spiel standen die Berliner als neuer Futsalmeister fest und bekamen so noch vor dem Anstoß ihre Medaillen und den Meisterpokal.

Die 50 Zuschauer in Hohenstein-Ernstthal sahen im Anschluss zwischen den Tabellendritten und -ersten eine ausgeglichene und spannende Regionalliga-Partie mit abwechselnden Spielverlauf. Beach United drückte vom Anpfiff weg auf das erste Tor, traf aber auf kompakt und stabil stehende Jenenser. Die zweite Ecke brachte dann aber die Gäste-Führung durch Sanid Sejdic (6.), die Smajo Jakupovic nur zwei Minuten später auf 2:0 ausbaute. Danach legte Jena sein Time-Out ein und das sollte Früchte tragen. Durch zwei Treffer von Adam Husenica glich Jena den Rückstand aus und ging sogar durch Nick Reinhold in Führung. Dieser Rückstand veranlasste die Gäste, ihr Time-Out zu nehmen. Und auch das zeigte seine Wirkung. Kurz danach gelang Sanid Sejdic der 3:3-Ausgleich, der zugleich auch der Pausenstand war. Beide Teams suchten immer wieder den Torabschluss, wobei bei Beach United vor allem durch Sanid Sejdic die Akzente setzte und beim FC Carl Zeiss Jena Torwart Christian Unbehaun mit großartigen Paraden glänzte. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit standen dann die beiden Zweifach-Torschützen der ersten Hälfte im Mittelpunkt. Zuerst schoss Adam Husenica sein drittes Tor zur zweiten Jenaer Führung, dann glich Sanid Sejdic mit seinem dritten Treffer zum 4:4 aus. Weiter ging es mit Chancen auf beiden Seiten und tollen Paraden von Christian Unbehaun und Tomislav Krolo im Berliner Tor. Acht Minuten vor dem Spielende kippte das Spiel zu Gunsten des Meisters, der durch Marcel Knaack, Nikola Basic und noch einmal Marcel Knaack auf 7:4 davonzog. Jena ging jetzt alles oder nichts und versuchte es mit dem Flying Goalkeeper und verkürzte durch Nick Reinhold noch einmal auf 5:7. Den Schlusspunkt eines würdigen Spitzenspiels der Regionalliga setzte jedoch der neue Meister mit dem 8:5-Endstand durch Luka Kujundzija.

Letztendlich war es ein verdienter Sieg, da Beach United vor allem mit Sanid Sejdic individuell stärker besetzt war und sich ein deutliches Chancenplus erspielte. Bis zu seiner Auswechslung war auf Gastgeberseite Christian Unbehaun der Fels in der Brandung.  

Die NOFV-Fußballgemeinde wünscht dem FC Beach United, vorausgesetzt die Aufstiegskriterien können erfüllt werden, viel Erfolg in der Qualifikationsrunde zur Futsal-Bundesliga.

Sollte es wegen der DFB-Auflagen bei Beach United nicht reichen, könnte der FC Liria als Vizemeister teilnehmen. Diesen 2. Platz verteidigte der FCL am letzten Spieltag mit einem 8:1-Auswärtserfolg beim SC Borea Dresden. Bereits zur Pause stand es 7:0 für die Berliner, bei denen Denis Barcic viermal traf. Den allerletzten Treffer in der Saison erzielte jedoch der Dresdener Matthias Leuschner mit dem Ehrentreffer für Borea zum 1:8.

 

Damit gibt es folgenden Abschlusstand für 2021/22

  1. FC Beach United
  2. FC Liria Futsal
  3. FC Carl Zeiss Jena
  4. SD Croatia Berlin
  5. SC Borea Dresden
  6. Heidenauer SV (nach zwei Spielen in der Meisterrunde zurückgezogen)
  7. Charlottenburger FC Hertha 06
  8. UFK Potsdam 08
  9. FSV Hansa 07
  10. BSG Chemie Leipzig, Hallenser Wölfe Futsal, 1894 II alle vor Saisonbeginn zurückgezogen

 

 

SC Borea Dresden - FC Liria   1:8  (0:7)

SR: Marcel Dahms, Sebastian Görmer, Kay Windisch; ZS: 25; Gelbe Karten: 1:3; Spieleraufgebot: 10:10; Fouls: 11 (2:1/3:5)

 

FC Carl Zeiss Jena - Beach United   5:8  (3:3)

SR: Christopher Fiebig, Björn Kühn, Stefan Steingräber; ZS: 25 in Hohenstein-Ernstthal; Gelbe Karten: 1:3; Spieleraufgebot: 10:7; Fouls:  13 (2:2/5:4)

 

Abschluss Torschützenliste (Alle ab 20 und mehr Tore der Gruppenphase und Meisterrunde zusammen)

1. Sanid Sejdic (FC Beach United) - 32 Tore

2. Luka Kujundzija (FC Beach United) - 27 Tore

2. Morteza Vali Shamekhi (FC Liria) - 27 Tore

4. Marcel Knaack (FC Beach United) - 22 Tore

5. Mojtaba Karimi (SD Croatia Berlin) - 20 Tore

5. Hamid Reza Sharifi (SD Croatia Berlin) - 20 Tore

 

Zurück