Unparteiische sind bereit für die Saison 2022/2023

Nach der, auch für die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, langen und herausfordernden Saison 2021/2022 und erfolgter Einstufung für das Spieljahr 2022/2023, sind Ende Juni nach knapp zweieinhalb Jahren mal wieder alle Unparteiischen der Regionalliga Nordost, Frauen-Regionalliga und NOFV-Oberliga zu einem Schiedsrichterlehrgang in Kienbaum zusammengekommen, um sich auf das neue Spieljahr intensiv vorzubereiten und ihre Qualifikation für die NOFV-Spielklassen nachzuweisen.

Im Anschluss an den Spieljahresrückblick durch den Schiedsrichterausschuss wurden die Anwesenden mit den Regeländerungen und deren Umsetzung vertraut gemacht. Im Gegensatz zu vergangenen Spieljahren sind die Änderungen marginal, sodass es zu keinen Missverständnissen kommen dürfte. Nach dem Regel- sowie Konformitätstest, bei denen die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter Spielszenen innerhalb weniger Sekunden richtig einschätzen und bewerten müssen, folgte bei tropischen Temperaturen der Praxistest. Der Schiedsrichterausschuss zeigte sich im Nachgang sehr erfreut darüber, dass trotz der hohen Temperaturen alle teilnehmenden Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter ihre Fitness und somit ihre sehr gute körperliche Verfassung nachweisen konnten.

Ein wichtiger Aspekt war nochmals der Drei-Stufen-Plan, der weiterhin aktiv ist und durch die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter konsequent umgesetzt werden soll. Dieser Drei-Stufen-Plan wurde entwickelt, um bei diskriminierenden Vorfällen jeglicher Art einschreiten zu können und gilt unabhängig vom auslösenden Fanlager, was bedeutet, dass nicht jedes "Fanlager" vermeintlich zwei Provokationsstufen auslösen kann, bis es zu einem Spielabbruch käme.

Der Plan umfasst folgende Stufen:
• Stufe 1: Spielunterbrechung und Stadiondurchsage
• Stufe 2: Mannschaften gehen in die Kabine und erneute Stadiondurchsage
• Stufe 3: Spielabbruch

Insgesamt waren es sehr erfolgreiche Lehrgänge, die wieder einmal gezeigt haben, dass sich die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter der NOFV-Spielklassen auf einem Top-Niveau befinden und somit den Ansprüchen in den Spielklassen mehr als gerecht werden.

 

Neuer Beobachtungsbogen strebt bessere Differenzierung an

Auch der Lehrgang der Schiedsrichterbeobachterinnen und -beobachter fand Anfang Juli statt und viele neue und bekannte Gesichter waren der Einladung ins Kongresshotel am Templiner See auch gerne gefolgt. Immerhin elf (von 16) Beobachtern der Oberliga und sieben (von zwölf) Beobachterinnen und Beobachtern der Frauen-Regionalliga, flankiert von zwei Beobachtern der Regionalliga und drei Mitgliedern des Schiedsrichterausschusses, konnten so nach einleitenden Ausführungen des Verantwortlichen für das Beobachtungswesen, Harald Sather, und Durchführung eines Konformitätstests, präsentiert von Torsten Koop (der anschließend auch kurz auf die Regeländerungen zur neuen Spielzeit einging) und Harald Sather, über mehrere Stunden hinweg zu dem ab dem 1.7.2022 im DFBnet alternativlosen, neuen Beobachtungsbogen, der gleichzeitig Aspekte von Bewertung und Coaching abdeckt und eine insgesamt weitaus bessere Leistungsdifferenzierung ermöglicht, von Alexander Molzahn geschult werden. Abschluss des Samstages bildete die würdevolle Verabschiedung des Thüringer Vorzeigefunktionärs und Oberligabeobachters Jürgen Muscat (im Bild mittig, links Torsten Koop und rechts Harald Sather), dessen Beobachtertätigkeit im NOFV zum 30.6.2022 endete. Diskussionen und ein reger Erfahrungsaustausch rundeten den gelungenen Tag ab, dessen Fortsetzung am nächsten Morgen zunächst mit statistischen Daten und weiteren wichtigen Informationen von Harald Sather begann. Den Abschluss der Veranstaltung bildete in Fortsetzung der Schulung durch Alexander Molzahn eine Spielanalyse anhand von acht Videosequenzen, die nach eingehender Erörterung und Lösungserarbeitung durch die gesamte Gruppe in den neuen Beobachtungsbogen übertragen wurden. Nach einem Schlusswort von Harald Sather konnten alle Anwesenden mit einem Rucksack voller neuer Informationen im Gepäck und dem Willen, den neuen Beobachtungsbogen, sensibilisiert vorbereitet, mit der bestmöglichen Motivation anzugehen, in ihr Restwochenende starten. Auf die Beobachter wartet nunmehr eine umfangreiche und verantwortungsvolle Aufgabe bei der künftigen Umsetzung.

Jürgen Muscat (mitte) wurde auf dem Beobachterlehrgang verabschiedet; © NOFV

Zurück