Spitzenreiter auch in Unterzahl voller Energie

Zweikampf zwischen Lasse Schlueter (22, FCE) und Marko Trogrlic (8, BSG); (c) worbser

Der ehemalige Bundesligist FC Energie Cottbus zieht in der Regionalliga Nordost an der Tabellenspitze weiter einsam seine Kreise. In einer Nachholpartie vom 19. Spieltag setzte sich der souveräne Ligaprimus beim Aufsteiger BSG Chemie Leipzig vor 3690 Zuschauern 2:0 (0:0) durch, obwohl die Gäste aus der Lausitz dabei 50 Minuten in Unterzahl spielen mussten. Energie-Verteidiger Jose Matuwila hatte sich kurz vor der Halbzeitpause wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte eingehandelt (40.).

In einem hitzigen Spiel brachte Lasse Schlüter (59.) das Team von Energie-Trainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz dennoch auf die Siegerstraße. Der 25-jährige Außenbahnspieler war es dann auch, der in der Schlussphase für die Entscheidung sorgte. Schlüter (79.) erhöhte mit seinem dritten Saisontreffer (dazu acht Torvorlagen) zum 2:0-Endstand.

Cottbus blieb damit auch im 19. Saisonspiel unbesiegt. 17 Siege und zwei Remis stehen jetzt zu Buche. Der Vorsprung auf den ersten Verfolger BFC Dynamo (eine Begegnung weniger) beträgt bereits 17 Punkte. Liganeuling Chemie Leipzig verlor zum dritten Mal in Folge und belegt mit 13 Zählern weiterhin den vorletzten Tabellenplatz.

Meuselwitz mit optimalem Auftakt gegen Lok Leipzig

Für den ZFC Meuselwitz hätte das Fußballjahr 2018 besser kaum beginnen können. In einer Nachholpartie vom 13. Spieltag in der Regionalliga Nordost setzte sich der ZFC im ersten Punktspiel des neuen Jahres gegen den 1. FC Lok Leipzig 2:0 (0:0) durch. Damit beendete Meuselwitz eine Serie von drei Spielen ohne Sieg. Winterzugang Maximilian Weiß (57.), erst vor wenigen Tagen vom Drittligisten FC Carl Zeiss Jena ausgeliehen, und Abwehrspieler Pierre Le Beau (75.) ließen die Gastgeber vor 1514 Zuschauern jubeln. Die von Ex-Nationalspieler Heiko Scholz trainierten Leipziger verpassten den dritten Sieg in Serie und den möglichen Sprung auf Rang drei. Der Vorsprung auf den siebtplatzierten ZFC Meuselwitz schrumpfte auf drei Zähler. mspw

 

Zurück