Cottbus verkürzt Abstand auf Jena

(c) worbser

Ex-Bundesligist FC Energie Cottbus hat am 25. Spieltag der Regionalliga Nordost den Rückstand auf Spitzenreiter FC Carl Zeiss Jena (2:2 gegen Hertha BSC U 23 am Samstag) verkürzt. Nach dem 4:0 (4:0) beim Tabellenvorletzten FSV Budissa Bautzen liegt der FC Energie auf Rang zwei nur noch fünf Punkte hinter den Thüringern, die allerdings eine Partie weniger auf dem Konto haben. Am Sonntag, 2. April, (ab 14 Uhr) steigt das direkte Duell zwischen den beiden Titelaspiranten in Cottbus.  Eine Woche nach dem 1:3 gegen den VfB Auerbach machten die Lausitzer in Bautzen bereits vor der Pause alles klar. Fabio Viteritti (2., Foulelfmeter), Joshua Putze (9./33.) und Lasse Schlüter (31.) sorgten bereits nach 45 Minuten für den Endstand.

In der zweiten Hälfte musste die Partie wegen des Zündens von Pyrotechnik im Energie-Fanblock für rund eine Viertelstunde unterbrochen werden. Der FSV wartet nach drei Auftritten unter der Regie des neuen Trainers Torsten Gütschow weiter auf den ersten Sieg.

Kantersieg für U 23 von RB Leipzig

Die zweite Mannschaft von RB Leipzig hat ihren höchsten Saisonsieg gelandet. Beim FC Schönberg 95 setzten sich die „Roten Bullen“ 6:1 (4:1) durch, blieben im sechsten Auswärtsspiel in Folge ungeschlagen und kletterten auf Platz drei.  Torschützen für die Leipziger waren Fridolin Wagner (11./15.), Federico Palacios (17.), Alexander Siebeck (36.), Dominik Martinovic (53.) und Anthony Barylla (66.). Für Schönberg, zuvor zweimal siegreich, traf Daniel Halke (23.).

Der ZFC Meuselwitz und der FSV Wacker Nordhausen trennten sich in einem thüringischen Duell 0:0. Damit verhinderte die Mannschaft von ZFC-Trainer Heiko Weber die dritte Heimniederlage in Folge. Nordhausen verlor Mittelfeldspieler Nestor Djengoue. Der 25-Jährige handelte sich in der Nachspielzeit wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein (90.+2).

Fürstenwalde beendet Auswärtsserie des BAK

Der abstiegsbedrohte Aufsteiger FSV Union Fürstenwalde überraschte mit dem 4:1 (1:0)-Heimsieg gegen den Tabellenvierten Berliner AK. Am zweiten Dreier in Folge hatten Nils Stettin (42.), Darryl Geurts (54.), Rico Gladrow (84.) und Wilfried Siakam-Tchokoten (90.) mit ihren Treffern entscheidenden Anteil. Für die Gäste trug sich Hasan Pepic (88.) in die Torschützenliste ein. Fürstenwalde beendete gleichzeitig die eindrucksvolle Auswärtsserie des BAK, der zuvor in der Fremde sechsmal hintereinander gewonnen hatte. Der Einstand des Berliner Interimstrainers Abu Nije (für den entlassenen Jörg Goslar) ging daneben.

Keinen Sieger gab es beim 1:1 (1:1) zwischen dem BFC Dynamo und dem FC Oberlausitz Neugersdorf. Otis Breustedt (10.) hatte die Berliner früh in Führung gebracht, Lubos Loucka (33.) glich mit einem verwandelten Foulelfmeter aus.  BFC-Abwehrspieler Nils Göwicke sah in der Szene, die zum Strafstoß führte, wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (32.).

Gleich zehn Treffer fielen in den beiden Spielen Carl Zeiss Jena gegen Hertha BSC U 23 (2:2) und Viktoria Berlin gegen 1. FC Lok Leipzig (3:3).

Last-Minute-Remis für Lok Leipzig in Unterzahl

Was für ein Spiel zwischen Viktoria Berlin und Lok Leipzig! Trotz zweimaliger Führung kamen die Gastgeber gegen den Aufsteiger nicht über ein 3:3 (2:2) hinaus und mussten am Ende sogar in Überzahl den Ausgleich hinnehmen. Ümit Ergirdi (24., Foulelfmeter/34.) hatte zunächst doppelt für die Hauptstädter getroffen. Noch vor der Halbzeitpause kam Leipzig durch Tore von Mauk Georgi (38.) und Paul Schinke (44.) zum Ausgleich.

In der zweiten Hälfte war es Ozan Pekdemir (49.), der die Viktoria wieder jubeln ließ. In der Schlussphase wurde es dann kurios. Weil Lok-Torwart Julian Latendresse-Levesque (87.) verletzt aus dem Spiel genommen werden musste, Leipzig aber schon dreimal gewechselt hatte, ging Kapitän Markus Krug ins Tor.

Mit Verteidiger Krug zwischen den Pfosten gelang den Leipzigern in Unterzahl noch das 3:3. Djemal Ziane (90.) traf für das Team von Lok-Trainer und Ex-Bundesligaprofi Heiko Scholz.

Sören Eismann rettet Jena das Unentschieden

Tabellenführer FC Carl Zeiss Jena musste beim 2:2 (1:0) gegen die U 23 des Hertha BSC vor 3407 Zuschauern lange einem Rückstand hinterherlaufen. Nachdem Sören Eismann (33.) die Gastgeber in Führung gebracht hatte, drehte der Hertha-Nachwuchs kurz nach der Halbzeitpause die Partie in wenigen Minuten.

Fabio Mirbach (46.) und Pál Dardai (51.) trafen. Für den 17-jährigen Dardai, Sohn von Hertha-Cheftrainer Pál Dardai, war es der erste Einsatz für die U 23. Der Offensivspieler ist mit der U 19 der Hauptstädter in der Nord/Nordost-Staffel der A-Junioren-Bundesliga am Ball.

Kurz vor Spielende konnte Jena noch ausgleichen. Erneut war es Eismann (90.+2), der traf und dem Tabellenführer damit den Punktgewinn rettete. Für den 28-jährigen Defensivspieler waren es die Saisontore zwei und drei.

„Joker“ Axel Kühn rettet Auerbachs Serie

Der VfB Auerbach ist nur knapp an einer Heimniederlage vorbeigeschrammt. Gegen den FSV 63 Luckenwalde, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, kamen die Sachsen in der Schlussphase noch zu einem 1:1 (0:1), blieben zum fünften Mal in Folge ungeschlagen und hielten die Gäste bei weiterhin zehn Punkten Abstand auf Distanz.  José Raimundo Silva Magalhaes (40.) hatte Luckenwalde kurz vor der Pause in Führung gebracht. Kurz vor dem Abpfiff rettete der erst 19-jährige „Joker“ Axel Kühn (88.) den Hausherren das Remis. In der Nachspielzeit handelte sich Luckenwaldes Sascha Guthke noch wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein (90.+1).

Der SV Babelsberg 03 kam vor 1578 Zuschauern gegen Schlusslicht TSG Neustrelitz nicht über ein 0:0 hinaus. Der Tabellenletzte aus Neustrelitz ist trotz des Punktgewinns noch 20 Zähler von einem sicheren Nichtabstiegsplatz und acht Punkte vom Vorletzten FSV Budissa Bautzen entfernt. mspw

mspw

 

Zurück