Zusammenfassung 6. Spt. Frauen-Regionalliga

(c) gettyimages

Nach einer 14-tägigen Pause, auf Grund des DFB U18-Länderpokals in Duisburg-Wedau, rollte am vergangenen Wochenende wieder der Ball in der Frauen-Regionalliga. Tabellenführer FC Viktoria 1889 Berlin geriet im Berliner-Derby beim BSC Marzahn zwar in Rückstand, doch am Ende war das 4:1 standesgemäß und der sechste Sieg im sechsten Spiel. Die Marzahnerinnen bleiben hingegen weiter punktlos. Für Viktoria sind es derzeit drei Punkte Vorsprung auf den Vorjahrsmeister sowie Vizemeister der vergangenen Spielserie. Der NOFV-Meister 1. FC Union Berlin hatte beim 6:0 gegen den Bischofswerdaer FV ebenfalls wenig Mühe die Partie für sich zu entscheiden. Dem Magdeburger FFC reichte eine solide Leistung zum 2:0 Erfolg im Spitzenspiel gegen Zweitligaabsteiger FF USV Jena II. Das Team von RasenBall Leipzig ist bislang das treffsicherte Team der Liga (27 Tore). Fünf Tore kamen beim 5:0 Erfolg gegen den Steglitzer FC Stern 1900 hinzu. Die meisten Zuschauer wurden am Wochenende in der Niederheide in Hohen Neuendorf gezählt. Zweiligaabsteiger SV Blau Weiß Hohen Neuendorf besiegte den Aufsteiger SV Eintracht Leipzig-Süd mit 3:1. Weiter ohne Punkte ist auch der „Ligadino“ aus Dresden. Im Laufe der Woche informierte der Vorstandsvorsitzende des 1. FFC Fortuna Dresden Roland Hönisch über die Neubesetzung des Traineramtes: „Wir setzen unseren Neuaufbau weiter fort, diesmal auch auf dem Cheftrainerposten. Mit Andreas Pach verabschieden wir einen sehr guten und engagierten Trainer nach fast 5 Jahren Amtszeit.“ Im ersten Spiel unter dem jungen Neutrainer Steve Maschik gab es gegen die Erzgebirglerinnen aus Aue noch keine Punkte. Den frühen Rückstand (1.) konnten seine Schützlinge nach einer Viertelstunde ausgleichen, aber nach dem 1:2 in der 72. Minute reichte es nicht mehr für den Ausgleichstreffer. Für das bis dahin sieglose Team vom FC Erzgebirge Aue wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

 

Zurück