Futsal

Wechsel an der Tabellenspitze

(c) gettyimages/NOFV

Aufgrund eines mehr erzielten Tores übernahm der Titelverteidiger VfL 05 Hohenstein-Ernstthal vom bisherigen Ersten “Achtzehnvierundneunzig” BFC Preußen am dritten Spieltag die Tabellenspitze der NOFV-Futsal-Liga. Mit 27:2 (13:1) gegen Eintracht Magdeburg sahen die 50 Zuschauer in Hohenstein-Ernstthal die bisher torreichste Partie, aber nicht höchste Sieg, der noch jungen Saison 2017/18. Die beiden Ehrentreffer der Gäste erzielt Andreas Brockel zum 1:2 (3.) sowie 2:16 (30.). Erfolgreichster der acht VfL-Torschützen in diesem Spiel war Tom Wilhelm mit sieben Treffern. Neben den beiden Toren konnten die Gäste nur noch etwas Härte entgegensetzen. Bei 14 Fouls der Magdeburger (acht 1.HZ/sechs 2.HZ) gab es auch zwei gelbe plus eine gelb/rote Karte. NOFV-Meister Hohenstein-Ernstthal kam dagegen in Halbzeit eins ohne Foul, bei vier Fouls in Halbzeit zwei, aus.

Der bisherige Tabellenführer “1894” gewann beim UfK Potsdam 11:2, wobei die Berliner zur Pause schon mit 8:1 führten. Potsdamer Torschützen waren  Felix Geisendörfer zum 1:4 (14.) und Robert Becker zum Endstand von 2:11 (32.). In den restlichen acht Minuten hielten beide Torhüter ihren Kasten rein, was den Preußen die Tabellenführung kostete. Ömar Toktumur zeigte sich bei den Gästen mit vier Toren am treffsichersten. In der Foulstatistik (2:1/2:4) und bei den gelben Karten 1:2 waren die UfK-Futsaler das etwas fairere Team.

Im Anschluss standen sich in der selben Potsdamer Halle die Berliner Vertreter vom FK Srbija und FC Liria gegenüber. Beim ersten Remis der Saison gab es mit dem 7:7 (2:4) keinen Sieger. Für beide waren es die ersten Punktverluste nach drei Spielen. Der Vorjahresvize Liria führte bis auf den 2:2-Zwischenstand die gesamt Partie, konnte sich aber nie mit mehr als zwei Toren absetzen. In den letzten 100 Sekunden rettete der FK-Spieler Kaan Oguz Ergün mit zwei Toren seiner Mannschaft einen Punkt. Mit vier Toren war Egün zugleich erfolgreichster Torschütze in diesem Spiel. Gleich sechs Torschützen hatte Liria, wobei Aljbert Hiseni doppelt traf. Während Liria ohne Verwarnung auskam, sammelte Srbija mit fünfmal gelb und einmal gelb/rot reichlich Karten. Auch in der Foulstatistik zeigte sich der Stadtderby-Charakter mit 12:9 gegen Srbija (6:3/6:6).

 In der vierten Partie des dritten Spieltages verlor die HSG Uni Greifswald ihre Saison-Heimpremiere mit 5:8 gegen den CFC Hertha 06 mit 5:8 (3:4). Lange konnten die Greifswalder zumindest auf einen Punkt hoffen. Nach acht Minuten  gelang durch Florian Fuhrmann sogar die 2:1-Führung. Danach legten die Charlottenburger ein Zwischenspurt mit drei Toren hin, ehe Marco Harms vor der Pause noch auf 3:4 aus Sicht der HSG-Futsaler verkürzen konnte. Noch einmal gelang Ludwig Bruer beim 4:5 (26.) der Anschlusstreffer. Dann sorgten die Charlottenburger mit zwei Treffern aber für die Vorentscheidung. Die acht Gästetreffer wurden dabei von nur zwei Spielern erzielt. Samet Tüzen traf fünfmal, Ruiz De G. Gonzales dreimal.

Die fünfte Partie zwischen Neuenhagen und Dresden wurde auf Antrag von Neuenhagen (Sichtung eines Spielers für Auswahlaufgaben) auf den 27. August verlegt.

Kommendes Wochenende steht ein kompletter Spieltag auf dem Programm. Am Samstag (16:15 Uhr) empfängt der neue Spitzenreiter VfL 05 den Neuling SC Borea Desden, der sein bisher einziges Spiel 0:26 beim BFC Preußen verloren hat. Um 18:00 Uhr empfängt FK Srbija Berlin in der Sporthalle am Steinplatz, Uhlandstraße 194, den Tabellenletzten SV Eintracht Magdeburg und zwei Stunden später an gleicher Stelle der FC Liria Berlin im Berliner Stadtderby zum Spitzenspiel der 4. Runde die “Achtzehnvierundneunziger” vom BFC Preußen. Es ist die Partie des Dritten (9 Punkte) gegen den Zweiten (7).

Am Sonntag hat der FC Rot-Weiß Neuenhagen ab 13:50 Uhr die HSG Uni Greifswald zu Gast und um 18:00 Uhr wird der 4. Spieltag mit dem Spiel UfK Potsdam gegen den CFC Hertha 06 in der Sporthalle der Gesamtschule Friedrich-Wilhelm-von-Steuben in der Ricardo-Huch-Straße 23-27 abgeschlossen.

 

Zurück