Futsal

"achtzehnvierundneunzig" erster Spitzenreiter

(c) gettyimages/NOFV

Etwas holprig, aber mit klaren Favoritensiegen startete am Wochenende die NOFV-Futsal-Liga in ihre fünfte Saison. Dabei gingen gleich vier Spiele in der Berliner Sporthalle der Onkel-Tom-Straße hintereinander über die Bühne.

Den Auftakt machte der NOFV-Vizemeister FC Liria Berlin gegen den Vorjahresabsteiger und zugleich wieder Aufsteiger des LV Brandenburg, UFK Potsdam 08, mit einem 9:4. Trotz Heimspiel standen zum Anpfiff nur vier Berliner auf dem Platz. Und trotzdem gingen sie nach drei Minuten in Führung. Sanid Sejdic heißt der erste Torschütze der neuen Saison. Dennis Kutrieb und Murat Tas erhöhten in Unterzahl auf 3:0. Nur wenige Sekunden nach dem Lirim Elezi als vierter Feldspieler das Berliner-Team komplettierte, erhöhte er selbst per Kopf auf 4:0. Erst nach einem 0:5-Rückstand entdeckten die Gäste auch ihren Torinstinkt und verkürzten vor der Pause durch Florian Dornack und Willi Rink auf 2:5. Hoffnung keimte beim UFK noch einmal auf. Doch vier weitere Lira-Treffer sowie zwei Potsdamer Tore in Halbzeit zwei sorgten für den 9:4-Endstand. Elezi und Tas mit jeweils drei Toren bei Liria und Dornack mit zwei Treffern für Potsdam waren die erfolgreichsten Torschützen für ihre Teams, in einem Spiel, das mit nur je einer Verwarnung für jede Mannschaft auskam.

Im zweiten Spiel gewann der Aufsteiger FK Srbija Berlin mit 5:2 (2:0) gegen die HSG Uni Greifswald. Daniel Milovanovic für Srbija war der einzige Doppeltorschütze in dieser Partie, ansonsten wurden alle Treffer von verschiedenen Spielern erzielt. Die HSG konnte erst in der 2. Halbzeit nach 0:4-Rückstand mit einem Doppelschlag (Arik Reuter/35., Tim Ölsner/36.) verkürzen. In dieser Partie ging es schon hitziger zu, was drei Verwarnungen auf FK-Seite sowie fünf Verwarnungen, darunter zwei Gelb-Rote-Karten, für die HSG unterstreichen. Damit sind für die zweite Begegnung der HSG gleich zwei Spieler gesperrt.

Mit einem 10:1-Kantersieger startete der frischgebackene Deutsche Vizemeister VfL 05 Hohenstein-Ernstthal beim Charlottenburger FC Hertha 06, immerhin Finalist des NOFV-Final-Four aus der Vorsaison, in das neue Spieljahr. Bis zur Halbzeit konnte der CFC mit einem 1:3-Rückstand noch mithalten. Hassan Oumari erzielte mit dem einzigen Berliner Treffer den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (5.). Nach der Halbzeitpause ließ der VfL aber nichts mehr anbrennen. Deutschlands-Futsal-Nationalspieler und Neuzugang Elezi Durim hatte mit seinem Treffer zum 2:1 (8.) einen gelungen Einstand beim Vizemeister. Der zweite Nationalspieler Christopher Wittig traf sogar doppelt und war mit Marc Benduhn sowie den Polen Piotr Papierowski erfolgreichster Torschütze beim VfL. Leider gab es auch hier eine Gelb-Rote-Karte für einen CFC-Spieler. Inklusiver der Ampelkarte waren es insgesamt vier Gelbe Karten auf Berliner und zwei auf Hohensteiner-Seite.

Den Abschluss an diesem „Berliner-Spieltag“ vollzogen die „Achtzehnvierundneunziger“ vom BFC Preußen. Mit dem höchsten Sieg des Spieltages von 26:0 (7:0) gegen Neuling SC Borea Dresden übernehmen die 1894er gleich die Tabellenspitze. In einem Spiel mit nur einer Verwarnung (Dresden) war Alban Feta mit sieben und Ömar Toktumur mit fünf Toren die treffsichersten Schützen.

Den ersten Spieltag schloss der Vorjahres-Dritte der NOFV-Meisterschaft, FC Rot-Weiß Neuenhagen, am Sonntag in eigener Halle mit einem 16:1 (5:0) gegen den Sachsen-Anhalt-Vertreter SV Eintracht Magdeburg ab und setzt sich damit hinter „1894“ an zweiter Stelle der Tabelle. Fabian Schulz traf für den Tabellenzweiten nach dem ersten Spieltag viermal. Den Magdeburger Ehrentreffer erzielte beim Stand von 0:14 Maurice Donau. Während Neuenhagen als eine von zwei Mannschaften am Spieltag ohne gelbe Karte auskam, sammelte die Eintracht derer zwei.

Bereits am kommenden Wochenende findet der 2. Spieltag statt. Auch hier gibt es wieder eine „Berliner“-Runde in der Onkel-Tom-Straße mit diesmal drei Spielen am 20.5. (1894 – Greifswald/15:30 Uhr, Srbija – Potsdam/17:30, Liria – Magdeburg/19:30 Uhr). Einen Tag später empfängt der NOFV-Meister VfL 05 Hohenstein-Ernstthal den Dritten der NOFV-Meisterschaft FC Rot-Weiß Neuenhagen um 12:15 Uhr.  Die fünfte Begegnung des 2. Spieltages wurde zwischen dem SC Borea Dresden und Charlottenburger FC Hertha 06 auf den 1. Juli verlegt.

 

Zurück