Schiedsrichter

Regionalliga Coaching-Lehrgang in Leipzig

(c) NOFV
Am Wochenende, des 22.09-24.09.2017, trafen sich die sechs Regionalligaschiedsrichter und der Schiedsrichterausschuss zum Coaching-Lehrgang im Lindner Hotel in Leipzig. Der Lehrgang startete Freitagabend mit dem Spiel Lokomotive Leipzig gegen Oberlausitz Neugersdorf, welches von Steven Greif geleitet wurde. Die anderen drei Schiedsrichter kamen zum Zuschauen ins Stadion und beäugten das Spiel genauso, wie der Beobachter Torsten Koop.
 
Am Samstagmorgen nach dem Frühstück, wurde dann die Beobachtungsauswertung durchgeführt. Gegen 11 Uhr fuhren wir gemeinsam zum RB Leipzig Trainingsgelände, wo uns Athletiktrainer Robert Friedrich erwartete. Im fast zweistündigen Training arbeiteten wir an einigen Dehnungsübungen, benutzten die Blackroll und stellten unsere Koordinationsfähigkeit unter Beweis. Mit unterschiedlichen Sprintübungen beendete Robert die Einheit. Nach diesem effektiven, aber auch anstrengenden Training stärkten wir uns in der Cottaria und machten uns auf in das Stadion, wo wir das Bundesligaspiel RB Leipzig gegen Eintracht Frankfurt sahen. Zurück im Hotel warteten wir sehnsüchtig auf den nächsten Programmpunkt, denn Bundesligaschiedsrichter Benjamin Brand kam nach dem Spiel mit seinem Team vorbei und stellte sich unseren Fragen. Durch die wirklich absolut lockere Atmosphäre war auch mal die eine oder andere Frage dabei, die nichts mit dem Spiel oder dem Fußball zu tun hatte. Es war ein toller Abend und ein sehr guter „Abschluss“ des Lehrganges. Doch das eigentliche Ende des Lehrgangs war das Spiel ZFC Meuselwitz gegen Chemie Leipzig, welches durch das Team um Max Burda geleitet wurde.

Zusammenfassend war es ein wirklich toller Lehrgang mit abwechslungsreichem Programm und einem Ereignis, was nicht jeder Schiedsrichter erlebt. Benjamin Brand und sein Team waren offen für jede Frage, egal ob beruflich oder privat.
Ein großes Dankeschön gebührt Torsten Koop und dem restlichen Ausschuss, sowie Lars Albert für die gesamte Organisation des Lehrgangs.
Richard Hempel

 

Zurück